Schalkes Trainer Markus Weinzierl hat für das DFB-Pokal-Achtelfinale beim SV Sandhausen nur eine Änderung vorgenommen.

Schalke in Sandhausen

Weinzierl mit einer Veränderung

Thomas Tartemann
08. Februar 2017, 18:15 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Schalkes Trainer Markus Weinzierl hat für das DFB-Pokal-Achtelfinale beim SV Sandhausen nur eine Änderung vorgenommen.

Abwehrspieler Holger Badstuber muss seinen Platz in der Startelf räumen, stattdessen kehrt Matija Nastasic, der zuletzt beim 1:1 in München als Joker zum Einsatz gekommen war, in die Dreierkette zurück. Im Mittelfeld erhält Benjamin Stambouli als Sechser erneut den Vorzug vor Johannes Geis, der sich mit der Reserverolle anfreunden muss. Stambouli hatte gegen die Bayern eine kämpferisch überzeugende Partie abgeliefert.

Erstmals seit Oktober 2016 steht Klaas-Jan Huntelaar wieder im 18er-Kader der Königsblauen. Nach einer kompletten Trainingswoche mit der Mannschaft traut Trainer Weinzierl seinem Routinier nun offenbar zu, Impulse als Einwechselspieler setzen zu können, sofern es die Situation erfordern sollte. Ebenfalls wieder im Aufgebot steht Nationalspieler Max Meyer nach auskurierter Rippenprellung. Dafür musste Donis Avdijaj zuhause bleiben. Eric Maxim Choupo-Moting ist wegen Adduktorenbeschwerden gar nicht mitgereist. Das Ziel der Schalker ist klar umrissen. „Wir wollen ohne Verlängerung in die nächste Runde“, so Trainer Markus Weinzierl.

Autor: Thomas Tartemann

Kommentieren