Der SC Hassel blickt als Aufsteiger und Platz sechs auf eine durchaus erfolgreiche Hinrunde in der Oberliga Westfalen zurück.

SC Hassel

Sechs-Punkte-Plan zum Auftakt

Christian A. Hoch
10. Februar 2017, 09:07 Uhr
Foto: Thomas Gödde

Foto: Thomas Gödde

Der SC Hassel blickt als Aufsteiger und Platz sechs auf eine durchaus erfolgreiche Hinrunde in der Oberliga Westfalen zurück.

Trainer Thomas Falkowski warnt vor zu großer Selbstsicherheit. 26 Punkte, 21 Tore, sechster Tabellenplatz. Das sind nicht unbedingt gewöhnliche Zahlen für einen Aufsteiger. Der SC Hassel überzeugte nach schwierigem Start in der Oberliga Westfalen und hat sich zu einem anerkannten Team in der Liga entwickelt: „Wir werden auf jeden Fall anders wahrgenommen als zu Beginn der Saison. Wir sind als Team weitergekommen, haben uns Respekt verschafft. Als reiner Aufsteiger sieht uns keiner mehr“, freut sich Cheftrainer Thomas Falkowski.

Zum Ende der Saison geriet seine Mannschaft zwar ein wenig ins Stocken (nur ein Sieg aus den letzten fünf Spielen), dennoch beobachtet Falkowski eine breite Brust bei seinen Spielern. Dazu kommt jetzt noch die Titelverteidigung bei der Hallenstadtmeisterschaft in Gelsenkirchen. Mit 4:1 setzte sich der SC Hassel im Finale gegen Beckhausen durch: „Das war natürlich wieder ein tolles Erlebnis und gibt uns noch mehr Zuversicht für die zweite Saisonhälfte. Auf uns wartet jetzt aber gleich zu Beginn ein knallhartes Auftaktprogramm, das ist dann schon nochmal eine ganz andere Hausnummer.“

„Ganz ehrlich, ich bin sehr froh darüber, dass die Wintervorbereitung vorbei ist. Wir haben hart gearbeitet und wollen endlich wieder um Punkte in der Liga kämpfen. Es kribbelt schon länger bei uns allen“, gibt Falkowski Einblicke in die Gefühlswelt des SC Hassel.

Schnell für klare Verhältnisse sorgen

Zum Auftakt (Sonntag, 15 Uhr) wartet mit dem ASC Dortmund 09 ein Verein, der tief im Abstiegskampf steckt. Für Falkowski kein Grund, leichtsinnig zu werden: „Das ist eine schwierige Aufgabe für uns. Der ASC hat mit Adrian Alipour einen super Trainer, die Mannschaft wird alles daran setzen, um uns zu schlagen.“ Außerdem warnt er vor dem trügerischen Blick auf die Tabelle: „Natürlich freuen wir uns über Platz sechs, aber dahinter ist alles ziemlich eng. Verlierst du die ersten zwei Spiele, geht der Blick wieder nach unten. Das wollen wir vermeiden.“

Als Trainer holt Falkowski im Schnitt zwei Punkte. Damit hätte der SC Hassel sicher nichts mehr mit dem Abstieg zu tun. Genau das ist auch das Ziel für die Rückrunde: „Wir wollen schnell für klare Verhältnisse sorgen und die ersten zwei Spiele gewinnen. Wenn wir am Ende zwischen Platz sechs und acht landen, wäre das ein tolles Ergebnis für unser erstes Jahr in der Oberliga.“

Autor: Christian A. Hoch

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren