Mit einer starken Mannschaftsleistung und dem Debütanten Holger Badstuber hat sich der FC Schalke 04 in der Fußball-Bundesliga zurückgemeldet.

Schalke scheucht die Krise weg

Starkes 1:1 bei den Bayern

Thomas Tartemann
04. Februar 2017, 18:01 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Mit einer starken Mannschaftsleistung und dem Debütanten Holger Badstuber hat sich der FC Schalke 04 in der Fußball-Bundesliga zurückgemeldet.

Beim 1:1 (1:1) gegen den amtierenden Meister Bayern München überzeugte das Team von Trainer Markus Weinzierl mit einer couragierten, aufopferungsvollen Leistung und ließ phasenweise sogar spielerische Ganzlichter aufblitzen. Im Angriff verdiente sich Guido Burgstaller, der nach seinen muskulären Problemen überraschend doch in der Anfangself stand, ein Extralob. Burgstaller, gerade erst aus der 2. Liga zu Schalke gewechselt, beschäftigte die prominent besetzte Bayern-Deckung um Mats Hummels und Javier Martinez mehr, als ihr lieb sein konnte.

Das Spiel begann für Schalke allerdings mit einem frühen Schock. Holger Badstuber hatte in der Abwehrkette deutliche Anlaufschwierigkeiten und bekam den Ball nicht richtig unter Kontrolle. Arjen Robben dribbelte parallel zur Strafraumgrenze, ohne dass Badstuber seinen Kontrahenten entscheidend bekämpfte. Robbens Zuspiel wurde von Arturo Vidal in den Lauf von Robert Lewandowski gespielt. Der Bayern-Torjäger überlupfte Schalkes Torwart Ralf Fährmann eiskalt zur 1:0-Führung (9.).

Die Schalker Spieler, allen voran Kapitän Benedikt Höwedes, richteten sich nach dem Rückstand gegenseitig auf und zeigten sofort eine Reaktion. Der emsige Guido Burgstaller holte einen Freistoß vor dem Bayern-Strafraum heraus. Naldo jagte den Ball an der Mauer vorbei zum 1:1 ins Netz (13.). Für den Deutsch-Brasilianer war es der erste Bundesligatreffer im königsblauen Trikot.

Die Bayern gestatteten Schalke immer wieder Räume, die von Leon Goretzka, Daniel Caligiuri und auch dem vorrückenden Sead Kolasinac genutzt wurden. Schalkes schönster Angriff hätte kurz vor der Pause fast die Führung gebracht: Bentaleb schickte Kolasinac, dessen Rückpass von der Grundlinie genau zu Guido Burgstaller kam. Der Ex-Nürnberger jagte den Ball an die Latten-Unterkante (40.). Aber auch die Hausherren blieben nicht untätig. So prüfte Robert Lewandowski zwei Minuten vor der Pause das Aluminium des Schalker Kastens. Trotzdem war auffällig, dass Holger Badstuber seinem neuen Team helfen konnte. Von Minute zu Minute wirkte der Ex-Nationalspieler präsenter, sicherer und abgeklärter. Nach 59 Minuten war die Schicht für Badstuber beendet. Beifall gab es nicht nur von 8000 Schalke-Fans, sondern auch vom Bayern-Publikum. Badstuber besitzt in München noch einen Vertrag bis Sommer 2018. Seine Leihe bei Schalke läuft bis zum Saisonende.

Die zweite Halbzeit brachte auf beiden Seiten weniger spektakuläre Szenen in und am Strafraum. Schalke versuchte immer wieder, Nadelstiche zu setzen – so wie in der 76. Minute, als der eingewechselte Eric Maxim Choupo-Moting einen Konter einleitete und selbst abschloss. Allerdings zielte „Choupo“ deutlich über das Tor. Bayern-Trainer Carlo Ancelotti brachte in der Endphase David Alaba und Philipp Lahm, der damit seinen 500. Einsatz im Bayern-Trikot feierte. Schalke hatte Glück, dass der völlig freistehende Martinez den Siegtreffer verpasste, als er nach 86 Minuten freistehend verzog. So stand der Feier im Gäste-Block nichts mehr im Wege. Leon Goretzka & Co. holten sich nach dem Remis ihren verdienten Applaus ab. Allerdings muss die äußerst ansprechende Leistung aus dem Bayern-Spiel jetzt Schalkes Maßstab für die kommenden Wochen und Monate sein.

Autor: Thomas Tartemann

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren