Der MSV Duisburg spielt am Samstag in der 3.?Fußball-Liga beim Heimspiel gegen den VfL Osnabrück (14 Uhr) in einem Sondertrikot in Gedenken an den verstorbenen Michael Tönnies.

MSV Duisburg

DFB genehmigt Tönnies-Trikot

Thomas Tartemann
31. Januar 2017, 07:40 Uhr
Foto: MaBo-Sport

Foto: MaBo-Sport

Der MSV Duisburg spielt am Samstag in der 3.?Fußball-Liga beim Heimspiel gegen den VfL Osnabrück (14 Uhr) in einem Sondertrikot in Gedenken an den verstorbenen Michael Tönnies.

Der DFB genehmigte dies am Montag. Die Zebras werden somit mit dem Schriftzug „Tornado“ auflaufen.

Mitte der Woche wird das Trikot im Detail gestaltet sein – dann werden die MSV-Mitarbeiter die Jerseys beflocken. Ob das Trikot nur für die Mannschaft produziert wird oder ob es in großer Menge in den Verkauf gehen wird, war gestern noch nicht klar. Auch die genauen Abläufe am Samstag werden in den nächsten Tagen abgestimmt.

Die Fans können bereits am Freitag von Michael Tönnies, der am vergangenen Donnerstag im Alter von 57 Jahren verstarb, Abschied nehmen. Um 11.30 Uhr findet in der Immanuelkirche in Essen-Schonnebeck die Trauerfeier mit Urnenbeisetzung statt. Dann wird der ehemalige Stürmer im Grab seines Vaters, der im Januar 2016 verstorben ist, beigesetzt.

Die Familie hat sich entschieden, dass die Trauerfeier öffentlich sein wird. Bruder Dirk Tönnies: „Wir wollen niemandem verbieten, Abschied von Michael zu nehmen. Gerade die Anhänger des MSV hatten großen Anteil daran, dass Michael vor und nach seiner Lungentransplantation Mut geschöpft hat. Jeder, der teilnehmen möchte, ist herzlich willkommen.“ Dirk Tönnies, der früher unter anderem bei Hamborn 07 spielte, ist Trainer beim Oberligisten SpVg Schonnebeck, dem Heimatverein der Tönnies-Brüder. Zwischenzeitlich war Michael Tönnies dort an der Seite seines Bruders als Sportlicher Leiter und Co-Trainer tätig. Am Samstag trafen die SpVg Schonnebeck und Rot-Weiss Essen in einem Testspiel aufeinander. Vor dem Anpfiff hielten beide Teams und 400 Zuschauer eine Gedenkminute ab.

„Gewaltige Anteilnahme“

Dirk Tönnies ist ergriffen von den Reaktionen auf den Tod seines Bruders. „Wir haben das MSV-Spiel in Paderborn im Fernsehen verfolgt, wir saugen alles auf, was in Duisburg passiert. Es ist alles so unglaublich bewegend, wir wollen uns für diese gewaltige Anteilnahme herzlich bedanken“, sagt der 42-Jährige.

Der Schock bei Familie, Freunden, ehemaligen Mitspielern und Fans sitzt tief. Am Freitag werden nicht nur ehemalige MSV-Teamkollegen wie Ferenc Schmidt, Uwe Kober, Franz-Josef Steininger, Jörg und Ralf Kessen sowie Michael Struckmann ihrem langjährigen Kameraden die letzte Ehre erweisen, sondern auch der aktuelle Duisburger Trainer Ilia Gruev, Manager Ivica Grlic und Klub-Ikone Bernard Dietz. Auch für Anhänger des MSV sowie seiner Ex-Vereine Rot-Weiß Essen und Schalke 04 ist die Trauerfeier zugänglich.

Mutter Gisela Tönnies hat den besonderen Wunsch, ein MSV-Trikot mit „Tönnis“ Rückennummer 10 mit in die Kirche zu nehmen. Dirk Tönnies: „Wir wollen den Menschen Michael nicht vergessen, wissen aber, dass der Fußball in seinem Leben eine große Rolle eingenommen und ihm viel gegeben hat.“

Autor: Thomas Tartemann

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren