Fußball-Regionalligist TSG Sprockhövel hat das Testspiel gegen den Westfalen-Oberligisten ASC Dortmund mit 2:3  verloren.

Sprockhövel

TSG verliert auch Generalprobe gegen ASC 09

Heiner Wilms
29. Januar 2017, 18:41 Uhr
Foto: Volker Speckenwirth

Foto: Volker Speckenwirth

Fußball-Regionalligist TSG Sprockhövel hat das Testspiel gegen den Westfalen-Oberligisten ASC Dortmund mit 2:3 verloren.

Damit ist die Generalprobe vor dem ersten Pflichtspiel am kommenden Samstag misslungen.

Am Samstag tritt die TSG bekanntlich zum Westfalenpokal-Viertelfinalspiel gegen den FC Brünninghausen an. Brünninghausen ist wie der ASC ein Oberligist, und Sprockhövels Trainer Andrius Balaika geht davon aus, dass der kommende Pokalgegner die Partie ähnlich angehen wird wie am Sonntagnachmittag die Aplerbecker - nämlich sehr tief stehend.

„So ein Gegner ist nicht leicht zu bespielen“, kommentierte Andrius Balaika. „Aber wir haben es heute auch nicht gut gemacht. Das war unter dem Strich zu wenig.“

Mit „nicht gut gemacht“ meinte Sprockhövels Trainer sicherlich auch das Verhalten bei den ersten beiden Gegentoren. Denn das 0:1 in der 10. Minute durch Pierre Szymaniak musste nicht fallen. Der Ball tickte zwar noch einmal tückisch auf, doch unhaltbar war er wohl eher nicht.
Sprockhövels Trainer forderte von seiner Mannschaft dann immer wieder schnelle und direkte Aktionen und Spielverlagerungen. Allerdings waren die Zuspiele oft zu ungenau, und so kam der ASC nur selten in Verlegenheit.

In der 28. Minute dann aber doch der Ausgleich. Nachdem ein Schuss von Emre Demir abgeblockt worden war, setzte Max Claus gedankenschnell nach und vollendete problemlos zum 1:1. Kurz darauf gab es dann die Chance zur Führung, doch Alpay Cin und Max Claus verpassten knapp.

„Wir wollten aus diesem Spiel auf jeden Fall etwas Positives mitnehmen“, sagte Andrius Balaika, der in der Pause auf Wechsel verzichtete und seine Mannschaft noch einmal neu einstellte. Und die Sprockhöveler bemühten sich nach dem Wiederanpfiff, den Gegner sofort unter Druck zu setzen. Beim 2:1 durch Max Claus profitierten sie dann aber von einem Defensivpatzer des ASC Dortmund. Das angestrebte Erfolgserlebnis, das positive Ergebnis war also greifbar nahe, doch dann gab es wieder einen Aussetzer.

Patrick Polk verletzt vom Platz

Denn im Anschluss an einen Freistoß von der linken Strafraumgrenze kamen die Dortmunder durch Jan-Patrick Friedrich zum Ausgleich (56.). Bei dieser Aktion hatten die Sprockhöveler überhaupt nicht aufgepasst, was Andrius Balaika maßlos ärgerte. Sechs Minuten später war es dann um die Laune des Sprockhöveler Trainers restlos geschehen, denn mit einem Schuss genau in den Winkel brachte Max Podehl den ASC Dortmund in Führung.

Da war sicher auch ein bisschen Glück dabei, das den Sprockhövelern auf der anderen Seite in der 76. Minute fehlte, als Emre Demir nur die Latte des Dortmunder Tores traf. Und ganz bitter war sicherlich auch, dass sich Innenverteidiger Patrick Polk in der Schlussphase verletzte. Polk wurde dann vom Platz geführt und wird vermutlich erst einmal pausieren müssen.

Autor: Heiner Wilms

Mehr zum Thema

Kommentieren