Der MSV Duisburg marschiert souverän in Richtung Wiederaufstieg. Auch in Paderborn konnte die Gruev-Elf siegen. Nun folgt das Spitzenspiel gegen den VfL Osnabrück.

MSV Duisburg

Vorfreude auf den Liga-Kracher

29. Januar 2017, 09:07 Uhr
Foto: MaBo Sport

Foto: MaBo Sport

Der MSV Duisburg marschiert souverän in Richtung Wiederaufstieg. Auch in Paderborn konnte die Gruev-Elf siegen. Nun folgt das Spitzenspiel gegen den VfL Osnabrück.

RevierSport begab sich nach der Partie auf Stimmenfang:

Ilia Gruev war nach dem Sieg mit seinem Männern zufrieden: "Das war ein sehr guter Start für uns. Wir wussten, welche Bedeutung dieses Auftaktspiel für uns hat. Deshalb wollten wir unbedingt gut starten, um unsere Ausgangsposition zu bestätigen", berichtete der bulgarische Trainer und fügte an: "Paderborn hat eine richtig gute Mannschaft. Sie haben uns das Leben sehr schwer gemacht, aber wir waren beim Abschluss enorm konzentriert. Am Ende haben wir durch die bessere Chancenverwertung verdient gewonnen."

Sein Pendant Stefan Emmerling konnte auch aus dieser Niederlage etwas Mut schöpfen: "Es ist immer eine große Herausforderung, gegen einen Gegner wie den MSV Duisburg zu spielen. Jetzt wissen wir, wieso sie dort oben stehen. Sie haben eine sehr robuste und routinierte Mannschaft und nutzten prompt den kleinsten Fehler eiskalt aus", analysierte der ehemalige Trainer der U21 des 1. FC Köln. "Nach dieser Leistung müssen wir uns aber keinesfalls verstecken. Dennoch sind wir natürlich enttäuscht darüber, das erste Heimspiel in der Rückrunde verloren zu haben. Aber das wichtigste ist die Erkenntnis, dass wir mit solchen Kalibern mithalten können. Wir werden jetzt aber unseren Weg weitergehen und die Köpfe nicht hängen lassen."

MSV-Akteur Andreas Wiegel setzt im kommenden Spitzenspiel auf die eigenen Fans: "Es war unser Ziel, mit einem Sieg zu starten. Gegen Osnabrück hoffe ich jetzt natürlich auf eine volle Hütte und dass wir unsere Leistung bestätigen."

Ersatzkapitän Kevin Wolze schielte ebenfalls bereits in Richtung des kommenden Samstags: "Es war ein sehr zerfahrenes Spiel. Der Platz war nicht der beste, aber wir haben den Kampf angenommen. Am Ende zählt der Sieg und das ist das wichtigste. Vor dem Auftakt weiß man nie genau, wo man steht, deshalb war es wichtig, mit einem Dreier in die Rückrunde zu starten. Gegen Osnabrück wird es ein ganz anderes Spiel, denn sie versuchen auch vieles spielerisch zu lösen. Am Ende wird es ein Spiel auf Messers Schneide und die Tagesform wird entscheiden.“

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren