Der DFB will die EM 2024 nach Deutschland holen - und NRW wäre mit dabei. Fünf Stadien bewerben sich. Zwei Revierstädte sind dabei.

EM 2024

Diese fünf NRW-Stadien bewerben sich um die EM 2024

dpa
25. Januar 2017, 13:45 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Der DFB will die EM 2024 nach Deutschland holen - und NRW wäre mit dabei. Fünf Stadien bewerben sich. Zwei Revierstädte sind dabei.

Nachdem der Deutsche Fußball-Bund sein Interesse an der Austragung der Europameisterschaft 2024 bekundet hat, will sich Nordrhein-Westfalen mit fünf Stadien um das Turnier bewerben. Eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab, dass sich Dortmund, Düsseldorf, Gelsenkirchen, Köln und Mönchengladbach mit ihren jeweiligen Arenen bewerben wollen. Der DFB will bis 3. März mit voraussichtlich zehn Stadien eine Interessenserklärung bei der Uefa einreichen.

Sowohl die Stadt Düsseldorf als auch die Stadt Köln als Eigentümer der Stadien haben ihr Interesse bereits bekundet. Auch die Clubs von Borussia Dortmund, Schalke 04 und Borussia Mönchengladbach wollen mit ihren vereinseigenen Arenen dabei sein. "Wenn die EM tatsächlich hier stattfinden wird, werden wir alles daran setzen, Europa nach Mönchengladbach zu holen", sagte Gladbachs Vizepräsident Rainer Bonhof. Auch in Düsseldorf erhofft man sich einen positiven Bescheid. "Wir würden uns freuen, Teil eines neuen Sommermärchens werden zu können", sagte eine Sprecherin der Stadt Düsseldorf. "Selbstverständlich" werde sich Köln bewerben, hieß es am Dienstag aus der Domstadt.

Alle fünf Stadien erfüllen die Voraussetzung einer Nettokapazität von mindestens 30 000 Sitzplätzen. Bis zum 17. Februar können die Clubs und Städte ihr Interesse beim DFB bekunden und bis zum 12. Juni ihre vollständigen Unterlagen des nationalen Bewerbungsverfahrens beim DFB einreichen.

Vier der fünf Bewerber waren bereits bei früheren Endrunden in Deutschland Spielorte. Bei den WM-Turnieren 1974 und 2006 sowie der EM 1988 war Gelsenkirchen als einzige NRW-Stadt immer dabei, Köln (1988/2006), Dortmund (1974/2006) und Düsseldorf (1974/1988) wurden je zweimal nominiert. Mönchengladbach war mit dem erst 2004 eröffneten Borussia-Park noch bei keiner Endrunde vertreten.

Insgesamt wurden aus NRW bei den drei Endrunden immer drei Städte ausgewählt. Neben Gelsenkirchen waren Hamburg, Frankfurt, München Stuttgart und Hannover bei allen drei Endturnieren in Deutschland dabei.

Autor: dpa

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren