Die Fußball-Kreisspruchkammer unter der neuen Leitung von Torsten Tarara (PSV Duisburg 1920) greift weiter hart durch.

Harte Kreisspruchkammer Duisburg

6 und 18 Monate Sperre

Manfred Althaus
24. Januar 2017, 18:19 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Die Fußball-Kreisspruchkammer unter der neuen Leitung von Torsten Tarara (PSV Duisburg 1920) greift weiter hart durch.

Das in der Kreisliga C abgebrochene Spiel zwischen dem SV Laar 21 II und Beeck 05 II wurde mit 2:0 Toren und drei Punkten für Laar gewertet. Der Beecker Spieler, der den Schiedsrichter tätlich angegriffen hatte, wurde für 18 Monate gesperrt, wobei erschwerend wirkte, dass er der Verhandlung zweimal unentschuldigt fernblieb. Insgesamt muss der BSV Beeck 05, der ebenfalls einmal nicht zur Verhandlung erschien, und der auch für die dem schuldigen Spieler auferlegten Kosten haftet, eine Geldbuße von rund 600 Euro bezahlen.

Entsetzen und Empörung herrschen dagegen bei der GSG Duisburg, weil die Spruchkammer das am 11. Dezember in der 80. Minute beim Stande von 7:3 für die GSG wegen einer Attacke auf den Schiedsrichter abgebrochene Spiel beim SV Wanheim 1900 mit der Begründung neu ansetzte, der Schiedsrichter habe nicht alle Möglichkeiten der Fortsetzung des Spiels erschöpft, so die GSG. Das sehen die Großenbaumer anders und haben daher sofort Berufung bei der Bezirks-Spruchkammer eingelegt. Der schuldige Wanheimer Spieler wurde für weitere sechs Monate bis zum 19. Juli gesperrt.

Autor: Manfred Althaus

Kommentieren