Borussia Mönchengladbach II hat seinen Fohlen-Stall mit einem weiteren vielversprechenden Talent verstärkt.

M'gladbach II

Borussia gewinnt Poker um Verler Juwel

Krystian Wozniak
20. Januar 2017, 10:19 Uhr
Foto: Micha Korb

Foto: Micha Korb

Borussia Mönchengladbach II hat seinen Fohlen-Stall mit einem weiteren vielversprechenden Talent verstärkt.

Der Tabellenführer der Regionalliga West gab am Freitagmorgen die Verpflichtung von Charalambos Makridis bekannt. Der 20-jährige Angreifer spielte in der Hinrunde für den SC Verl und schoss in seinem ersten Senioren-Halbjahr in 17 Spielen vier Treffer. Der pfeilschnelle, technisch beschlagene Offensivspieler spielte sich binnen weniger Monate in die Notizbücher der Talentspäher. "Er ist eine Raktete. Aus ihm kann was werden. Der Junge macht jedem Trainer Spaß", lobte ihn Verls Trainer Andreas Golombek in der Vergangenheit mehrfach.

Makridis kam vor drei Jahren aus Bad Oeynhausen an die Verler Poststraße und spielte zunächst zwei Jahre lang in der U19 der Ostwestfalen. Unter Robert Mainka, der aktuell für die Verler Landesliga-Reserve verantwortlich ist, reifte Makridis zu einem noch besseren Spieler und erzielte im zweiten U19-Jahr über 20 Tore für Verl. Der Sportclub verpasste nur aufgrund eines mickrigen Törchens den Bundesliga-Aufstieg und musste der TSG Sprockhövel den Vortritt lassen. Dass die Verler bis zum Schluss vom Aufstieg träumen durften, war auch ein wesentlicher Anteil Makridis', der in vielen Spielen den Unterschied ausmachte.

In der Regionalliga machte er da weiter, wo er in der U19 aufgehört hatte. Das bemerkten auch diverse Scouts. Neben Mönchengladbach waren auch Liga-Konkurrent Borussia Dortmund II, die Drittligisten FSV Mainz 05 II undSportfreunde Lotte sowie die Zweitliga-Klubs Fortuna Düsseldorf und Arminia Bielefeld heiß auf die Dienste des 20-jährigen gebürtigen Griechen. Letztendlich entschieden sich Makridis und dessen Berater Michael Stuckmann für Borussia Mönchengladbach. "Die Gladbacher haben sich unheimlich um Charalambos bemüht und ihm den klarsten Weg aufgezeigt. Wir sind davon überzeugt, dass er in Mönchengladbach die beste Perspektive besitzt", erklärt Stuckmann gegenüber dieser Redaktion.

Makridis erhält in Mönchengladbach einen Vertrag bis zum 30. Juni 2019. Die Verler kassieren für ihre Juwel eine Ablösesumme, da Makridis noch bis zum Saisonende an den Sportclub gebunden war. Über die Höhe des fälligen Betrages vereinbarten beide Klubs jedoch Stillschweigen.

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren