Abstiegskampf kann an der Dorstener Straße schon lange niemanden mehr schocken.

Abstiegskampf

Aufbruchstimmung in Zweckel

Marcel Krischik
19. Januar 2017, 07:07 Uhr
Foto: Oliver Mengedoht

Foto: Oliver Mengedoht

Abstiegskampf kann an der Dorstener Straße schon lange niemanden mehr schocken.

Auch nicht Mike Theis, der im Dezember Günter Appelt als Trainer des SV Zweckel ablöste. Theis, zuvor jahrelang Trainer der schwarz-grünen A-Junioren und absoluter Kenner des Vereins, lebt vor, was nach den zurückliegenden drei Oberligajahren auch gut und gerne offizieller Klub-Slogan hätte werden können: „Wir glauben daran.“

Zwei Vertragsauflösungen

Dass auch seine Spieler ganz offenbar daran glauben, den zweiten Abstieg in Folge verhindern zu können, zeigt sich unter anderem an der trotz eisiger Temperaturen starken Trainingsbeteiligung: 19 Männer im Schnitt begrüßt Theis laut eigener Aussage zu den Einheiten, obwohl besagte Kälte und die für eine Vorbereitungsphase typische Intensität sie nicht immer zum „schönsten Erlebnis“ machen. Nicht an der Mission Klassenerhalt mitwirken werden Ramadan Ibrahim und Serkan köse, deren Verträge mit sofortiger Wirkung aufgelöst wurde. „Wir sind im Guten auseinandergegangen“, betont Theis, der bereits jedes einzelne Training der kommenden Wochen durchgeplant hat. Der Mann hat noch viel vor.

Dass das Defensiverhalten eines Tabellenletzten verbesserungswürdig ist, versteht sich von selbst. Doch insbesondere am Verhalten bei Standardsituationen will Theis noch feilen, auch im Umschaltspiel sieht er Luft nach oben. Mittelfristig wird Theis versuchen, seine neue Mannschaft taktisch flexibler zu machen, im Optimalfall bis zu dem Punkt, an dem ein Systemwechsel auch während des Spiels möglich ist, ohne die Grundordnung zu verlieren. Denn: „Ob wir gegen den Tabellenführer aus Haltern spielen oder gegen Bad Westernkotten, hat natürlich Auswirkungen auf unsere Ausrichtung.“

Dass er bei seinem durchaus ambitionierten Vorhaben – aktuell fehlen zehn Punkte zu einem Nichabstiegsplatz – so etwas wie Planungsicherheit hat, verdankt er zu einem nicht unwesentlichen Teil der SG Preußen Gladbeck, die der SV Zweckel im jüngsten Test mit 1:0 bezwang. An zwei Abenden in der Wochen kann Zweckel auf dem Kunstrasen an der Konrad-Adenauer-Allee eine Platzhälfte bespielen, im Gespräch ist sogar ein dritter Termin. Bei Schwarz-Gelb kann sich der Trainer der Schwarz-Grünen folglich gar nicht genug bedanken. Theis: „Dass uns der Preußen-Vorstand das möglich macht, ist großartig.“ Denn sich auf ständig ändernde äußere Bedingungen einstellen zu müssen, hat in Zweckel fast schon Tradition und sei manchmal „vom Kopf her anstrengend“, räumt Theis ein.

Am kommenden Freitag steht das nächste Testspiel an, Gegner soll der SV Brackel sein. „Soll“, weil am Mittwochabend noch nicht feststand, wo der freundschaftliche Kick stattfinden soll. Der heimische Platz an der Dorstener Straße ist gesperrt, auch in Brackel kann nicht gespielt werden. Fällt der Test aus, „dann trainieren wir halt wieder.“
Trainingsinhalte hat der neue Cheftrainer wie gesagt reichlich parat.
Seine Beförderung zur ersten Mannschaft hat ihn dann doch ziemlich überrascht, denn „Günter Appelt hat herausragende Arbeit geleistet“.

Der Verein hätte auch weiterhin an Appelt festgehalten, die Initiative zur Trennung ging vom Ex-Trainer aus. Ob Theis sich eines Tages an Appelts Leistungen messen kann, wird die Zeit zeigen – die ihm der Verein offenbar einräumen will. „Mittel- bis langfristig“, so Theis, wolle die Klubführung mit ihm zusammenarbeiten. Heißt, dass der erste Vorsitzende Uli Wloch sehr wahrscheinlich auch mit ihm arbeiten will, sollte der SV Zweckel in der kommenden Spielzeit in der Landesliga um Punkte spielen.

Autor: Marcel Krischik

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren