Der 47-jährige Torwart Markus Schmidt gibt sein Comeback in der Halle Essen. Sein neues Projekt außerhalb des Platzes:

Markus Schmidt

Kult-Keeper und Currywurst-Experte

Martin Herms
19. Januar 2017, 14:38 Uhr
Foto: RS

Foto: RS

Der 47-jährige Torwart Markus Schmidt gibt sein Comeback in der Halle Essen. Sein neues Projekt außerhalb des Platzes: "Schnappers Grillkasten".

Trainer-Legende Otto Rehhagel hat es schon immer gewusst: „Es gibt keine alten und jungen Spieler, sondern nur gute und schlechte.“ An diese Maxime hält sich auch Sascha Fischer, Trainer des Bezirksligisten SC Frintrop. Am kommenden Sonntag tritt seine Mannschaft bei der Essener Hallenstadtmeisterschaft in der Zwischenrunde an. In der entscheidenden Phase des vierwöchigen Turniers setzt Fischer auf den 47-jährigen Torwart Markus Schmidt. Der ehemalige Landesliga-Keeper wäre im Falle eines Einsatzes der mit Abstand älteste Spieler des Wettbewerbs.

[imgbox-right]http://static.reviersport.de/include/images/imagedb/000/077/750-78818_preview.jpeg Der alte Mann kann es noch: Markus Schmidt (links) wurde im Vorjahr gemeinsam mit Marco Niggemeier zum besten Torwart des Turniers gewählt.[/imgbox]

Dass diese Entscheidung sportlich durchaus vertretbar ist, hat der in Essen beliebte Kult-Keeper im letzten Jahr eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Schmidt führte sein Team mit damals 46 Jahren in die Finalrunde und wurde gemeinsam mit dem über 20 Jahre jüngeren Marco Niggemeier (TuS 84/10) zum besten Torwart des Turniers ausgezeichnet. Reihenweise entnervte der Torwart-Oldie die generischen Stürmer. Ein Jahr später ist Schmidt für weitere Heldentaten bereit: „Wenn der Trainer mich braucht, stehe ich zur Verfügung“, sagt er. „Ich bin fit. Am Ende der Hinrunde kam ich auch in der Bezirksliga zum Einsatz. Das hat gut geklappt. Ich traue es mir definitiv zu, noch einmal in der Halle Gas zu geben.“

Das macht Schmidt auch außerhalb des Platzes. Vor rund anderthalb übernahm er den Familienbetrieb „Schmiddis Planwagenfahrten“. Damit fährt Schmidt seitdem bis zu 20 Personen bei einer angenehmen Geschwindigkeit von 6km/h durch die Gegend und serviert sowohl warme als auch kalte Getränke. Eine ideale Gelegenheit vor allem für Fußballvereine, um besondere Abende zu erleben.

Currysoße mit Suchtpotenzial

Nun hat Schmidt sein Programm erweitert. Seit einigen Monaten erhalten Kunden in „Schnappers Grillkasten“ ein besonderes kulinarisches Angebot. Gegenüber dem Baumarkt an der Ernestinenstraße (45141 Essen-Frillendorf), nur wenige Gehminuten vom Sportpark „am Hallo“ entfernt, bietet er herzhafte Speisen vom Grill an. Darunter eine selbstgemachte Currysoße mit Suchtpotenzial.

[infobox-right]Weitere Infos gibt es bei Facebook unter: Schnappers Grillkasten[/infobox]

Montags bis Samstags ist „Schnappers Grillkasten“ von 11 bis 18:30 Uhr geöffnet. Neben einer leckeren Currywurst können sich die Besucher auch auf ein entspanntes Gespräch mit Essens ältestem Hallen-Spieler freuen: „Über Fußball können wir natürlich immer plaudern. Vor allem, wenn ich jetzt selbst wieder aktiv bin. Aber wir freuen uns natürlich über jeden Besucher“, sagt Schmidt.

Autor: Martin Herms

Kommentieren