Das letzte Mal war’s vor fünf Jahren, damals noch im Bergwerk Auguste Victoria in Marl.

Schalke

Mittwoch geht es wieder ins Bergwerk

waz
17. Januar 2017, 22:07 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Das letzte Mal war’s vor fünf Jahren, damals noch im Bergwerk Auguste Victoria in Marl.

Und am Mittwoch ist es wieder soweit: Schalkes Profis fahren am Nachmittag in ein Bergwerk ein, um die Wurzeln des Vereins ein wenig näher kennenzulernen. Auf die Zeche Prosper Haniel in Bottrop zieht es nicht nur die Mannschaft, sondern auch den Trainerstab um Markus Weinzierl und die sportliche Leitung um Manager Christian Heidel. „Unsere Vereinsgeschichte ist eng mit dem Bergbau verknüpft“, sagt Heidel vor dem Besuch: „Wenn im nächsten Jahr die letzte Zeche schließt, endet auch ein wichtiges und emotionales Kapitel für die Menschen der Region.“

Heidel ist selbst gespannt

Einige Spieler wie Benedikt Höwedes oder Klaas-Jan Huntelaar waren schon im Januar 2012 dabei, als Schalke in Marl in die Grube ging. „Aber viele Neue hatten diese Möglichkeit noch nicht“, erklärt Heidel. Der gebürtige Mainzer ist selbst gespannt, wie es in etwa 1000 Metern unter der Erde zugeht: „Mir wurde bereits viel darüber berichtet, und ich freue mich, dass uns die Ruhrkohle AG erneut eingeladen hat, sich einen Eindruck von der Arbeit unter Tage verschaffen zu können.“ Am Schacht 10 besteigen die Königsblauen den Förderkorb – und dann geht es tief bergab.

Autor: waz

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren