Wittens Stadtmeister hört auch 2017 auf den gleichen Namen. Der SV Herbede konnte seinen Titel verteidigen. Der Vorjahresfinalist TuS Heven schied schon in der Zwischenrunde aus.

Halle Witten

SV Herbede verteidigt seinen Titel

Vanessa Machelett
15. Januar 2017, 20:14 Uhr

Foto: Machelett

Wittens Stadtmeister hört auch 2017 auf den gleichen Namen. Der SV Herbede konnte seinen Titel verteidigen. Der Vorjahresfinalist TuS Heven schied schon in der Zwischenrunde aus.

Im Finale gegen den VfB Annen konnte sich der Vorjahressieger und amtierende Hallenstadtmeister SV Herbede seinen Titel verteidigen. 1:0 hieß es am Ende in einem Spiel auf Augenhöhe. So ähnlich sah das auch Annens Trainer Hugo Obermeier. "Nach dem ersten Spiel am Samstag habe ich nicht gedacht, dass wir im Finale stehen würden. Dafür muss ich meiner Mannschaft ein großes Kompliment aussprechen. Es waren die beiden besten Mannschaften des Turniers im Finale. Dann kassieren wir ein unglückliches Tor und so wurde es extrem schwer gegen den SV Herbede nochmal zurückzukommen. Es war jedoch ein sehr gutes Spiel von uns. Ich bin sehr zufrieden mit dem zweiten Platz."

Marius Kundrotas, Trainer des Siegers aus Herbede, freut sich sehr darüber, dass seine Mannschaft den Titel verteidigen konnte. "Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung der Truppe. Wir haben verdient gewonnen."

Spannender als im Finale ging es jedoch in den Halbfinals zu. Im Duell des SV Bommern gegen den SV Herbede kamen die Bommerer zum Beispiel nach einem 0:2-Rückstand nochmal ins Spiel zurück. Auch der Schiedsrichter trug einen Teil dazu bei, dass das Spiel immer emotionaler wurde, da er mit vielen Entscheidungen die Gemüter beider Mannschaften erhitzte.

Den vierten Platz des Turniers belegt am Ende TuS Bommern. Im Spiel um Platz drei verloren sie gegen den SV Bommern 05 klar mit 0:3. Trainer Dirk Reinert konnte das seine Laune nicht verderben. "Wir sind zufrieden mit dem vierten Platz. Ich bin sowieso kein Verfechter davon, das Turnier auf jeden Fall und mit allen Mitteln gewinnen zu müssen. Unsere Priorität liegt darauf, den Kampf um Platz zwei in der Liga anzunehmen und dem Verein den Aufstieg zu ermöglichen. Am wichtigsten ist jedoch, dass wir uns hier gut präsentiert haben und sich niemand verletzt hat."

Für die große Enttäuschung der Hallenstadtmeisterschaft sorgte der TuS Heven. Für den Vorjahresfinalisten war das Turnier in diesem Jahr schon nach der Zwischenrunde vorbei. Mit drei Niederlagen und null Punkten schieden sie ohne Chance auf das Weiterkommen glanzlos aus.

Autor: Vanessa Machelett

Kommentieren