Auf dem Parkplatz eines Oberhausener Supermarktes wurde ein Mann am Mittwoch nach einer Messerattacke lebensgefährlich verletzt. Es handelt sich um den Trainer des TSV Safakspor.

Oberhausen

Safakspor-Trainer nach Messerattacke im Koma

Martin Herms
13. Januar 2017, 19:43 Uhr
Foto: ANC-Foto

Foto: ANC-Foto

Auf dem Parkplatz eines Oberhausener Supermarktes wurde ein Mann am Mittwoch nach einer Messerattacke lebensgefährlich verletzt. Es handelt sich um den Trainer des TSV Safakspor.

Der Angriff ereignete sich auf dem Parkplatz eines Lebensmitteldiscounters an der Dorstener Straße. Nach Angaben der Polizei, die gegen 14:30 Uhr kontaktiert wurde, gerieten zwei Männer in einen Streit. Nach aktuellem Stand der Ermittlungen stach der 40-jährige mutmaßliche Täter mehrfach auf das 50-jährige Opfer ein. "Auch als der verletzte Mann flüchtete, verfolgte ihn der Täter und verletzte ihn weiter durch Messerstiche", heißt es in einer Mitteilung der Polizei Oberhausen.

Opfer nach Messerattacke im künstlichen Koma

Passanten hatten den Angreifer offenbar davon abgehalten, weiter auf sein Opfer einzustechen und hielten ihn bis zum Eintreffen der Polizei fest. Polizisten hatten den mutmaßlichen Täter jedenfalls noch in der Nähe des Tatorts festgenommen.

Die genauen Hintergründe für die Tat sind nach wie vor unklar. Nach Informationen dieser Redaktion handelt es sich bei dem Opfer um Efkan Basar, den neuen Trainer des Oberhausener Fußball-Kreisligisten TSV Safakspor. Das bestätigt Erkan Saracbasi, Geschäftsführer des TSV: "Ja, das stimmt. Efkan Basar ist seit Jahresbeginn Trainer unserer ersten Seniorenmannschaft."

Seit der Attacke liegt Basar im künstlichen Koma und schwebt in Lebensgefahr. Laut Saracbasi habe sich der Zustand in den letzten Stunden aber gebessert: "Die Ärzte sagen, dass sein Zustand stabil sei. Der Schock bei unserem Verein sitzt aber weiterhin tief. Eine solche Form der Gewalt hat neue Dimensionen erreicht. Wir hoffen und beten, dass es unserem Trainer bald wieder besser geht."

Täter wurde vor drei Monaten der Platzanlage verwiesen

Der Verein verdächtigt einen regelmäßigen Besucher des Geländes der Tat. So soll sich der mutmaßliche Angreifer in der Vergangenheit häufig auf dem Klubgelände des TSV Safakspor aufgehalten haben. Zuletzt vor rund drei Monaten. Damals soll es zu einem Streit zwischen ihm und einem Spieler sowie anderen Beteiligten gekommen sein. Ob es einen Zusammenhang zwischen dem Fußballverein und der Tat gibt, wisse er nicht, erzählt der Geschäftsführer: "Warum er gerade unseren Trainer attackiert hat, kann ich nicht sagen. Das ist auch Sache der Polizei. Uns ist es nur wichtig, dass unser Freund bald wieder unter uns weilt."

Die Polizei könne die Identität des Opfers zum jetzigen Zeitpunkt nicht bestätigen. Auch zur Beziehung der beiden Männer sei derzeit keine Auskunft möglich.

Autor: Martin Herms

Kommentieren