Mit 3:0 gewann der BVB das letzte Testspiel im Trainingslager gegen Standard Lüttich. Im Vordergrund aber standen personelle Nachrichten.

BVB

Guerreiro trifft bei Comeback

Sebastian Weßling
12. Januar 2017, 20:12 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Mit 3:0 gewann der BVB das letzte Testspiel im Trainingslager gegen Standard Lüttich. Im Vordergrund aber standen personelle Nachrichten.

Es lief die 26. Minute im Estadio Municipal von Marbella, als das Ergebnis im Testspiel zwischen Borussia Dortmund und dem belgischen Erstligisten Standard Lüttich endgültig zur Nebensache wurde: Abwehrchef Sokratis blieb auf dem Rasen sitzen, zog seinen linken Schuh aus und pfefferte ihn wütend zu Boden – kein gutes Zeichen. Zuvor hatte der Innenverteidiger einen Schlag auf den Fuß bekommen, nun musste er ausgewechselt werden, Marc Bartra kam. 1:0 führte der BVB zu diesem Zeitpunkt, am Ende stand am Tag vor der Heimreise nach Dortmund ein hochverdienter 3:0 (1:0)-Sieg.

Dortmund hatte schon zuvor zahlreiche Ausfälle zu beklagen: Ousmane Dembélé musste wegen einer im Training am Dienstag erlittenen Sehnenzerrung im Hüftbeuger passen, ein Einsatz gegen Bremen sei „nicht ausgeschlossen“, teilte der BVB mit. Was aber auch bedeutet: Ein Ausfall ist möglich.

Marco Reus fehlte wegen leichter muskulärer Probleme, Sven Bender, weil er im Vormittagstraining einen Schlag auf den Fuß abbekommen hatte, Mario Götze mit einer Blockade der Wirbelsäule und Sebastian Rode wurde wegen Sprunggelenksproblemen geschont.

Den Platz im Sturmzentrum nahm in der vermeintlich ersten Elf André Schürrle ein – damit hat er gute Chancen, auch zum Pflichtspielauftakt bei Werder Bremen in gut einer Woche Pierre-Emerick Aubameyang zu vertreten, der am Afrika-Cup teilnimmt. Mit einer soliden Leistung sammelte er allerdings weder große Plus- noch Minuspunkte, Adrian Ramos im zweiten Durchgang war etwas agiler und präsenter.
Die erste richtig gute Torchance hatte ohnehin ein Abwehrspieler: Sokratis, da noch schmerzfrei, traf nach einer Flanke von Christian Pulisic die Latte (10.). Auf der Gegenseite kam der Grieche dann zu spät gegen Isaac Mbenza, dessen Kopfball Roman Weidenfeller zur Ecke abwehrte (14.). Wenig später schlug der BVB zu: Nach einem Steilpass von Lukasz Piszczek überwandt Pulisic aus kurzer Distanz mit feinem Heber den herausstürzenden Guillaume Hubert (15.).
Kurz vor der Halbzeitpause vergab Schürrle die große Chance auf das 2:0, als er den Ball eroberte, alleine aufs Tor zulief, von der Strafraumgrenze aber knapp vorbei schob (43.).

Probleme mit der Fünferkette

Ansonsten tat sich der BVB trotz überlegener Spielanlage schwer, gegen die Fünferkette der Belgier zu klaren Chancen zu kommen. Im Spiel gegen den Ball stimmte die Abstimmung nicht immer, trotz aggressiven Pressings hatte Lüttich immer wieder Raum für gefährliche Angriffe.
In der Halbzeitpause wechselte Trainer Thomas Tuchel durch, nur Shinji Kagawa, Jacob Bruun Larsen und der eingewechselte Bartra blieben auf dem Platz.

Es kam auch Felix Passlack, der mit einem sattem Schuss von der Strafraumgrenze zum 2:0 traf (55.). Und die 63. Minute brachte dann einmal eine positive personelle Nachricht: Raphael Guerreiro kam für Kagawa und damit zu seinem erste Spiel seit dem 5. November – danach hatte er mit muskulären Problemen gefehlt.
Der Portugiese bereitete auch gleich eine große Chance für Ramos vor – doch der verfehlte alleine vor dem Tor das Ziel (69.) – und wenig später brachte er einen Abpraller nach Mikel Merinos Schuss sogar zum 3:0 im Tor unter.

Der BVB kontrollierte die Partie inzwischen klar, ohne den ganz großen Glanz zu versprühen. Vor allem Emre Mor gelangen immer wieder gefährliche Dribblings – meist lief er sich dann aber am dritten oder vierten Mann fest.

Autor: Sebastian Weßling

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren