Mit dem Deutschland-Newcomer Rick Adduono als Nachfolger von Geoff Ward wollen die Iserlohn Roosters in dieser Saison zum ersten Mal in der Geschichte ihrer DEL-Zugehörigkeit den Einzug in die Play-offs schaffen. Der Coach ist zumindest überzeugt, dass die Qualität seines Teams diesem Anspruch genügt, wie seine Einschätzung der Spieler zeigt.

Iserlohn Roosters: Eindeutige Zielsetzung am Seilersee

Endlich in die „Top Ten“

Michael Topp
05. September 2007, 22:33 Uhr

Mit dem Deutschland-Newcomer Rick Adduono als Nachfolger von Geoff Ward wollen die Iserlohn Roosters in dieser Saison zum ersten Mal in der Geschichte ihrer DEL-Zugehörigkeit den Einzug in die Play-offs schaffen. Der Coach ist zumindest überzeugt, dass die Qualität seines Teams diesem Anspruch genügt, wie seine Einschätzung der Spieler zeigt.

Norm Maracle: „Ein Play-off und Meisterschaftsexperte. Ihn braucht das Team, um in die Play-offs zu kommen.“
Sebastian Stefaniszin: „Ein hart arbeitender Torhüter, der jeden Tag besser werden will.“
Sebastian Jones: „Ein Arbeiter der, wenn er sich weiter entwickelt, ein solider Spieler werden kann.“
Paul Traynor: „Einer, der alle Situationen spielen und meistern kann und über viel DEL-Erfahrung verfügt.“
Collin Danielsmeier: „Absolut verlässlich, auch als Stürmer einsetzbar.“ [infobox-right]RS-Prognose:

Die Roosters sind ein Pre-Play-off-Kandidat. Um Platz sechs zu erreichen, fehlt vermutlich die Tiefe im Kader, vor allem in der Verteidigung. Aber der IEC kann, wenn er von Verletzungen verschont bleibt, mit dem Mittelfeld der Liga konkurrieren. Die Prognose: Platz 9 nach der Hauptrunde, danach ist alles möglich.

1. Adler Mannheim
2. DEG Metro Stars
3. Nürnberg Ice Tigers
4. Hamburg Freezers
5. Kölner Haie
6. Eisbären Berlin
7. Hannover Scorpions
8. ERC Ingolstadt
9. Iserlohn Roosters
10. Frankfurt Lions
11. Wolfsburg Grizzly Adams
12. Straubing Tigers
13. Krefeld Pinguine
14. Augsburg Panther
15. Füchse Duisburg[/infobox]
Alexander Dück: „Wird uns sehr unterstützen.“
Chris Schmidt: „Bringt Führungspersönlichkeit mit und ist sowohl defensiv als auch offensiv einsetzbar.“
Nico Pyka: „Bestreitet hoffentlich seine beste DEL-Saison, ohne Verletzungen.“
Luke Sellars: „Hat gezeigt, dass er ein Garant für Stärke in der Defensive sein kann.“
Bob Wren: „Könnte der beste Powerplay-Spieler in der DEL werden.“
Ryan Ready: „Ich weiß nicht, ob jemand härter arbeitet als er.“
Martin Schymainski: „Spielt sehr verantwortlich, offensiv wie defensiv. Ich hoffe, dass er mehr punktet.“
Michael Wolf: „Sehr agil und pfiffig, gibt stets hundert Prozent, ein großartiger Mannschaftsspieler.“[imgbox-right]http://static.reviersport.de/include/images/imagedb/000/004/389-4435_preview.jpeg Nationalspieler Michael Wolf (RS-Foto: fotopuls)[/imgbox]
Matthias Potthoff: „Ich hoffe, dass er so weiter macht.“
Pat Kavanagh: „Verleiht unserem Team Größe, besitzt gute Fähigkeiten am Puck.“
Brad Tapper: „Seine Erfahrung sollte für uns wichtig sein, kann in kritischen Situationen punkten.“
Jimmy Roy: „Ein Kandidat für zwanzig Tore. Aber wichtiger ist: Seine Entschlossenheit endet nie. Das ist ein großes Plus.“
David Sulkovsky: „Kann noch mehr als bisher gezeigt und wird wirklich überraschen, wenn er sein Potenzial ausschöpft.“
Henry Martens: „Ein Arbeiter mit Größenvorteilen, der, wenn er weiter an sich arbeitet, ein guter Spieler wird.“
Robert Hock: „Ein Führungsspieler mit großer Erfahrung und guter Technik am Puck. Besitzt große Fähigkeiten, das Spiel zu machen.“
Wir haben nachgefragt bei Collin Danielsmeier. Lesen Sie mehr auf Seite 2

Autor: Michael Topp

Seite 1 / 2 Nächste Seite >
Kommentieren