Der VfL Bochum hat sein zweites Testspiel gegen die SpVgg Greuther Fürth mit 3:0 gewonnen.

VfL Bochum

Verbeek sauer, Fabians Gänsehautmoment

Vanessa Machelett
11. Januar 2017, 18:07 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Der VfL Bochum hat sein zweites Testspiel gegen die SpVgg Greuther Fürth mit 3:0 gewonnen.

Bei strömendem Regen besiegte die Mannschaft von Gertjan Verbeek die SpVgg Greuther Fürth mit 3:0. Der Trainer war trotzdem nicht zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft.

Der VfL begann druckvoll und überrumpelte die Gäste aus Franken komplett. So war es nicht verwunderlich, dass die Bochumer schon in der sechsten Spielminute in Führung gingen. Kapitän Patrick Fabian selbst war es, der sein Team in Führung brachte. Ein Tor mit Gänsehautfaktor: Der Innenverteidiger hat in seiner Karriere schon vier Kreuzbandrisse erlitten und sich immer wieder zurückgekämpft. Beim letzten Testspiel gegen den 1.FC Köln feierte er sein Comeback und jetzt das erste Tor.

Doch das war erst der Anfang. Die ersten 35 Minuten der Partie setzte die Mannschaft das von Trainer Verbeek geforderte Pressing um. Im Anschluss wurde es immer weniger, sehr zum Zorn des Trainers.

Einige Minuten und zwei Chancen für den Gast später reichte es Verbeek: Er verließ seinen Platz auf dem Kamerapodest und machte sich auf den Weg zur Trainerbank. In der zweiten Halbzeit war sein Unmut im ganzen Stadion kaum zu überhören. Die komplett gewechselte Mannschaft hat das geforderte Pressing nicht mehr auf den Platz bringen können und ermöglichte den Fürthern so mehrere Chancen, die zum Ausgleich hätten führen können.

Doch die Tore erzielte der VfL: Vor allem durch das überzeugende Auftreten der jungen Spieler Ulrich Bopah und Moise Ngwisani. Letzterer konnte sich mit seinem Auftritt für die erste Mannschaft empfehlen. In der 65. Minute krönte er seine Leistung mit dem Tor zum 2:0. In der 81. Minute setzte er dann noch einen drauf und lieferte die Vorlage für das 3:0 durch Alexander Merkel, gleichzeitig auch der Endstand.

Das alles konnte Verbeek jedoch nicht besänftigen. Auch nach dem Spiel war er noch sauer über die Ignoranz seiner Spieler gegenüber seinen Vorgaben. "Wir haben das Dienstag den ganzen Mittag trainiert. Auf dem Platz war davon nichts zu sehen. Wenn sie meine Vorgaben umsetzen und Fehler machen, reden wir drüber. Aber sie machen nichts. Dann können auch keine Fehler gemacht werden. Der Wille fehlt."

Eine Chance, den Trainer vom Gegenteil zu überzeugen, hat der VfL Bochum am Samstag. Dann steht ab 14 Uhr der dritte Test gegen den SV Darmstadt an.

Autor: Vanessa Machelett

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren