Der Reserve-Cup in Witten ist vorbei und die letzten vier Mannschaften haben sich für die Hallenstadtmeisterschaft qualifiziert. Dem Start steht nichts mehr im Wege.

Halle Witten

SV Herbede will erneut den Titel

Vanessa Machelett
10. Januar 2017, 14:13 Uhr
Foto: Tim Müller

Foto: Tim Müller

Der Reserve-Cup in Witten ist vorbei und die letzten vier Mannschaften haben sich für die Hallenstadtmeisterschaft qualifiziert. Dem Start steht nichts mehr im Wege.

Im Finale standen sich der SV Bommern II und TuRa Rüdinghausen II gegenüber. Am Ende entschied der SV Bommern II den Hallen-Reserve-Cup für sich. Zusammen mit ihm haben sich die DJK Ruhrtal Witten II, TuRa Rüdinghausen II und der SV Herbede II für die Wittener Hallenstadtmeisterschaft qualifiziert.

Am Wochenende geht es dann los. In vier Gruppen kämpfen die Wittener Fußballer wieder um den Titel Sparkassen Hallen-Cup Sieger 2017. Die Vorrunde findet am Samstag statt. Am Sonntag steigt dann das große Finale.

Mit im Mittelpunkt steht der SV Herbede. Im letzten Jahr ist die Mannschaft von Trainer Marius Kundrotas im Finale gegen den TuS Heven gescheitert. In diesem Jahr starten sie einen weiteren Angriff auf die Spitze. Mit dem TuS Heven haben sie dabei einen ganz schönen Brocken vor der Brust, der schon seit Jahren eine große Rolle im Turnier spielt und regelmäßig im Finale vertreten ist.

Kondrutas rechnet sich für das Turnier trotzdem gute Chancen aus. „Es ist durchaus machbar, dass wir den Titel dieses Jahr nochmal holen können. Das wird allerdings nicht einfach. Die Halle ist jedes Jahr aufs Neue eine spannende Angelegenheit.“ Eine besondere Vorbereitung wird es nicht geben. Die Mannschaft befindet sich schon im Training für die Rückrunde und der Fokus liegt auf der Gesamtvorbereitung."

Eine Voraussetzung für das Erreichen dieses Ziels ist das Überstehen der Hauptrunde. Dort bietet sich dieses Jahr ein ungewöhnliches Bild. Sowohl die erste als auch die zweite Mannschaft des SV Herbede ist in Gruppe D vertreten. Eine besondere Situation für den Trainer ist das allerdings nicht. „Wir nehmen die Spiele mit. Schön wäre es natürlich wenn beide Mannschaften in die Zwischenrunde einziehen würden. Wir sehen das Turnier sehr freundschaftlich und ein Aufeinandertreffen im Halbfinale ist eher unwahrscheinlich.“

Eine ähnliche Situation steht auch der DJK Ruhrtal Witten bevor. Im Reserve Cup hat sich ihre zweite Mannschaft ebenfalls für die Hallenstadtmeisterschaft qualifiziert. Ein Treffen in der Vorrunde gibt es allerdings nicht. Die erste Mannschaft ist in Gruppe C zu finden, die zweite in Gruppe A. Ein spannendes Aufeinandertreffen könnte die Fans erst im späteren Verlauf des Turniers erwarten.

Autor: Vanessa Machelett

Mehr zum Thema

Kommentieren