Borussia Dortmund ist mit einem Sieg ins neue Jahr gestartet: Gegen den PSV Eindhoven gab es ein 4:1 – und reichlich Luft nach oben.

Borussia Dortmund

Erster Test offenbart noch Luft nach oben

Sebastian Weßling
07. Januar 2017, 18:38 Uhr
Foto: dpa

Foto: dpa

Borussia Dortmund ist mit einem Sieg ins neue Jahr gestartet: Gegen den PSV Eindhoven gab es ein 4:1 – und reichlich Luft nach oben.

Es war ein kurioser Start ins Fußballjahr 2017, den [person=1910]Marco Reus[/person] im Estadio Municipal de La Linea de la Concepcion unweit von Gibraltar erlebte: 18 Minuten waren absolviert im Testspiel zwischen Borussia Dortmund und dem niederländischen Erstligisten PSV Eindhoven, da bekam der BVB nach Foul an [person=1710]Shinji Kagawa[/person] einen Strafstoß zugesprochen. Reus trat an – und scheiterte am glänzend reagierenden Jeroen Zoet. Gleich beim nächsten Angriff kam dann [person=2891]Adrian Ramos[/person] rechts im Strafraum zum Schuss, der allerdings vollkommen verunglückte. Reus setzte nach, brachte den Ball in Richtung Tor und von Arias Santiago abgefälscht landete die Kugel irgendwie im langen Eck (19.). Es war der erste Treffer zum Dortmunder 4:1-Sieg vor 5351 Zuschauern.

BVB-Trainer Thomas Tuchel hatte zunächst eine Elf aufgestellt, die so auch zum Bundesliga-Wiederbeginn am 21. Januar denkbar wäre: Ramos übernahm den Platz von [person=12384]Pierre-Emerick Aubameyang[/person], der sich in seinem Heimatland Gabun auf den Afrika-Cup vorbereitet. Dahinter liefen Ousmane Dembéle, Gonzalo Castro, Shinji Kagawa und Reus auf. Vor der Abwehrkette aus Lukasz Piszczek, Sven Bender, Matthias Ginter und Marcel Schmelzer Sicherte Julian Weigl ab, im Tor stand Roman Weidenfeller.

Die Niederländer führte der frühere Gladbacher Luuk de Jong als Kapitän an. Zudem spielte Daniel Schwaab, einst in der Bundesliga für den SC Freiburg, Bayer Leverkusen und den VfB Stuttgart aktiv.

[infobox-right]BVB 1. HZ: Weidenfeller – Piszczek, Bender, Ginter, Schmelzer – Weigl – Dembélé, Castro, Kagawa, Reus – Ramos
BVB 2. HZ: Bonmann – Passlack, Sokratis, Bartra Durm – Merino, Park – Mor, Götze, Pulisic - Schürrle[/infobox]

Die erste richtig gute Gelegenheit hatte der BVB: Weigl nahm im Mittelfeld Tempo auf, spielte dann Reus mit zentimetergenauem Steilpass auf der linken Seite frei. Dessen Hereingabe verpasste Ramos in der Mitte nur knapp (10.). Auf der Gegenseite tauchte Oleksandr Zinchenko nach einem schlimmen Fehlpass von Piszczek frei vor dem Tor auf, scheiterte aber am rechtzeitig herausgelaufenen Weidenfeller (14.). Es folgte die verrückte Minute des Reus mit verschossenem Elfmeter und Treffer zum 1:0 (19.). Wenig später hätte Schwaab beinahe per Eigentor erhöht.

Der BVB blieb in einem inzwischen recht zerfahrenen Spiel gefährlicher, doch auch Eindhoven hatte vor der Pause noch Chancen, die beste durch Baart Ramselaar. Doch der schoss völlig freistehend vom Elfmeterpunkt über das Tor (30.) So war es stattdessen der BVB, der in Person von Kagawa ein weiteres Tor nachlegte: Der Japaner verschaffte sich im Strafraum mit einem Haken Platz und traf mit rechts ins kurze Eck (40.).

Tuchel wechselt durch

In der Halbzeitpause wechselte Tuchel komplett durch, unter anderem nahm André Schürrle den Platz des Mittelstürmers ein, Mario Götze gab dahinter den Spielmacher. Mit Joo-Ho Park und Mikel Merino übernahmen zwei Spieler das defensive Mittelfeld.

Die neue Formation brauchte nicht lang, um den Spielstand nach oben zu korrigieren: Emre Mor chippte den Ball über die Abwehrreihe in den Lauf von Schürrle und der vollstreckte per Direktschuss – 3:0 (53.)
Doch Eindhoven verkürzte prompt: Nach einem Eckball rückte die BVB-Mannschaft nicht schnell genug nach vorne, lang und hoch kam der Ball zurück – zu de Jong, der in aller Seelenruhe annahm und an Hendrik Bonmann vorbeischob (58.).

Der BVB blieb die aktivere Mannschaft, kam zu einigen guten Schussgelegenheiten, PSV-Torhüter Zoet war jedoch stets auf dem Posten. Auf der Gegenseite hielt Bonmann gegen Gaston Pereiro (63.).

Merino positiv, Pulisic ordentlich

Die endgültige Entscheidung in einer zunehmend zähen Partie gelang dem BVB in Minute 74: Merino schickte Schürrle per Steilpass, der bediente Christian Pulisic und der traf von der Strafraumgrenze technisch durchaus anspruchsvoll ins lange Eck. Es war nicht die einzige Szene, in der Merino positiv auffiel, auch Pulisic agierte ordentlich. Götze dagegen blieb wieder einmal blass, während der sehr einsatzfreudige Schürrle an zwei Treffern beteiligt war. Nach den Eindrücken dieses ersten Tests spricht viel dafür, dass entweder der Weltmeister oder Ramos zum Pflichtspielauftakt die Position des abwesenden Aubameyang einnehmen werden.

Autor: Sebastian Weßling

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren