Am ersten Tag der Zwischenrunde des Stauder-Pokals in Gelsenkirchen griffen die Favoriten ins Geschehen ein. Nicht alle wurden ihrer Rolle dabei gerecht.

Halle Gelsenkirchen

Hassel stolpert, fällt aber nicht

Robert Bauguitte
05. Januar 2017, 21:47 Uhr

Foto: Friedhelm Ostrowski

Am ersten Tag der Zwischenrunde des Stauder-Pokals in Gelsenkirchen griffen die Favoriten ins Geschehen ein. Nicht alle wurden ihrer Rolle dabei gerecht.

Große Aufmerksamkeit in der Halle am Schürenkamp wurde dem Vorjahressieger SC Hassel zuteil. Der favorisierte Oberligist hatte bereits im Vorfeld angekündigt, ein paar seiner Stammspieler zu schonen und trotzdem eine schlagkräftige Truppe aufs Pakett zu schicken, die den Titel verteidigen soll.

Vor 450 Zuschauern stolperte die Falkowski-Elf nach einem souveränen 5:1-Auftaktsieg in der Gruppe 1 gegen Eintracht Erle aber beinahe über die SpVgg Erle. Erst in den letzten Minuten gelang dem Team der knappe 1:1-Ausgleich, der für ein Endspiel gegen Beckhausen 05 langte.

Selbst ein Kreisligist hat fünf, sechs gute Zocker in seinen Reihen.
Nicolaj Zugcic

SC-Kapitän Nicolaj Zugcic musste deshalb auch zugeben, dass die Halle manchmal ihre ganz eigenen Gesetze hat: "Unter dem Dach sind es immer knappe Spiele. Da kann man auch gegen unterklassige Gegner mal schlecht aussehen. Jedes Team bringt eine gewisse Qualität mit. Selbst ein Kreisligist hat fünf, sechs gute Zocker in seinen Reihen."

Nach einem 6:1-Sieg gegen den ebenfalls qualifizierten Beckhausen 05 sicherte sich das Team schließlich das Finalrundenticket. "Der Sieg hier ist keine Pflichtaufgabe, das wäre sicherlich vermessen. Auch ein zweiter oder dritter Platz ist kein Beinbruch für uns. Wir wollen unserem Anpruch als ranghöchster Verein jedoch gerecht werden", nahm Zugcic die Favoritenrolle nur bedingt an.

Erle blamiert sich, Middelich-Resse überrascht

In der Gruppe 2 blamierte sich dagegen das im Vorfeld für die Zwischenrunde gesetzte Team des SV Erle 08. Der Bezirksligist hatte gegen zwei Kreisligisten und einen Landesligisten keine Chance und schied nach drei herben Niederlagen gegen den SV Heßler 06, SSV Buer und Middelich-Resse am Ende punktlos und mit 5:15-Toren aus.

Deutlich besser machte es die Überraschungsmannschaft aus Middelich-Resse. Die Spielvereinigung hatte sich erst im letzten Spiel der Vorrunde durch einen "Last-Minute-Sieg" für die Zwischenrunde qualifiziert und freut sich dort nach drei souveränen Siegen über den Einzug in die Endrunde. Coach Mustafa Uludag war deshalb auch voll des Lobes für seine Truppe: "Ich habe nicht gedacht, dass wir so erfolgreich sind. Ich bin einfach nur mega stolz auf diese Mannschaft. Wir haben alles gegeben."

Der Linienchef schob direkt eine Kampfansage hinterher: "Wir werden jetzt im Finale voll angreifen. Wenn man so weit kommt, dann will man den Pott auch in den Händen halten. Wir werden unsere kleine Chance nutzen."

Fünf Liter Stauder-Pils für Beckhausen 05 und SV Heßler

Nach Ablauf des ersten Tages gab es in der Halle am Schürenkamp noch eine Siegerehrung der besonderen Art. Die Turnierleitung vergab je ein 5-Liter-Faß Stauder-Pils an Beckhausen 05 und den SV Heßler. Beiden Teams gelangen die Tore zum 33. und 66. Treffer des Tages. Die Schnapszahlen wurden vom Veranstalter mit kühlem Stauder belohnt.

Autor: Robert Bauguitte

Kommentieren