Es wäre unfair, alles das, was im Rahmen der Stadtmeisterschaft im Hallenfußball bisher passiert ist, als Vorgeplänkel zu bezeichnen.

Halle GE

SC Hassel geht als Favorit in den Endspurt

Michael Kopp
05. Januar 2017, 06:07 Uhr
Foto: Thorsten Tillmann

Foto: Thorsten Tillmann

Es wäre unfair, alles das, was im Rahmen der Stadtmeisterschaft im Hallenfußball bisher passiert ist, als Vorgeplänkel zu bezeichnen.

Aber man ist trotzdem geneigt, Rainer Lenz aus der Turnier-Kommission recht zu geben. Nach Abschluss der Vorrunde am vergangenen Freitag meinte er: „Das Turnier beginnt erst so richtig mit der Zwischenrunde ab Donnerstag. Dann geht es ans Eingemachte.“

Erle 19 gegen Beckhausen 05 – so lautet am Donnerstagabend um 18 Uhr die erste Paarung der Zwischenrunde. Danach ist der SC Hassel an der Reihe. Der Titelverteidiger, als Oberligist das klassenhöchste Team im Feld, tritt um 18.15 Uhr gegen Eintracht Erle an.

Neben dem Sport-Club sind mit den Westfalenligisten YEG Hassel und SV Horst 08, den Landesligisten Viktoria Resse und SSV Buer sowie den Bezirksligisten Westfalia 04 und Erler SV 08 sechs weitere überkreislich spielende Mannschaften am Start.

SC Hassels Trainer Thomas Falkowski ist am Donnerstag aus privaten Gründen verhindert und lässt sich durch seinen Assistenten Vehbija Hodzic vertreten. „Die Zwischenrunde zu überstehen, ist für uns absolute Pflicht“, macht der Chef-Coach deutlich.

Und er sagt auch unmissverständlich: „Wir wollen unseren Titel erfolgreich verteidigen.“ Mit einem Selbstläufer rechnet er allerdings nicht. Er ist so selbstbewusst, um sein Team zu den Favoriten zu zählen. „Aber“, so fügt er hinzu, „einen Top-Favoriten gibt es nicht, auch wir sind es nicht. Jede überkreislich spielende Mannschaft hat mindestens vier, fünf gute Kicker in ihren Reihen und kann die Stadtmeisterschaft gewinnen. Und auch diesmal wird sicherlich ein Team aus der Kreisliga überraschen.“

Beim Hallenturnier um den Mitternachtscup in Herten kamen die Hasseler nicht über das Viertelfinale hinaus. In der Schürenkamp-Halle werden dem Oberligisten zwei, drei Spieler mehr zur Verfügung stehen als vor sechs Tagen. Allerdings fehlt Torhüter Cedric Drobe, der Matchwinner des Vorjahres, aus privaten Gründen. Dawid Ginczek sowie die Rudolph-Brüder Patrick und Kevin werden geschont. Nedim Djuliman hat sich abgemeldet und sucht einen neuen Klub. „Wir werden auf jeden Fall eine schlagkräftige Truppe auf das Feld schicken“, so Falkowski.

Jörg Krempicki, der Trainer von Horst 08, will kein Risiko eingehen und hauptsächlich mit Akteuren antreten, die in der Meisterschaft nicht die große Rolle spielen. „Der ganz große Ernst steht bei uns hintenan“, sagt er. Auch Halit Hoyladi, der Vorsitzende von YEG Hassel will den Titel nicht um jeden Preis. „Die Jungs sollen einfach Spaß haben“, betont er.
Die Zwischenrunde wird Donnerstag und Freitag in vier Gruppen mit je vier Teams ausgetragen. Die beiden Besten jeder Gruppe erreichen die Endrunde am Samstag. Daher steht fest: Mindestens ein Kreisligist wird die Zwischenrunde erfolgreich überstehen.

Autor: Michael Kopp

Kommentieren