Für die Spieler des Fußball-Regionalligisten Rot-Weiß Oberhausen ist die Winterpause beendet. Trainer Mike Terranova bittet heute zur ersten Trainingseinheit.

RWO

Zwei Spieler wollen im Winter gehen

Martin Herms
04. Januar 2017, 15:15 Uhr
Foto: Ketzer

Foto: Ketzer

Für die Spieler des Fußball-Regionalligisten Rot-Weiß Oberhausen ist die Winterpause beendet. Trainer Mike Terranova bittet heute zur ersten Trainingseinheit.

Nach nur einem Tag in Oberhausen steigen die Kleeblätter am Donnerstag in den Mannschaftsbus und fahren nach Leipzig, um das erste von vier Hallenturnieren im Osten der Republik zu bestreiten. Alle Turniere werden vom Verein live bei RWO.fm übertragen.

Neustädter spielt bei Wattenscheid 09 vor

Zwei Spieler werden bei dieser Tour und möglicherweise auch in Zukunft nicht mehr mit dabei sein. Daniel Neustädter und David Tuma haben den Verein darum gebeten, sich bei anderen Vereinen anzubieten, da sie aufgrund fehlender Einsatzzeiten unzufrieden sind. RWO willigte ein, dem Duo keine Steine in den Weg legen zu wollen. Beide Akteure werden die Zeit nun nutzen, um nach einer Alternative Ausschau zu halten.

Der 22-jährige Neustädter kam im Sommer vom Oberligisten SuS Stadtlohn nach Oberhausen. Bei den Rot-Weißen konnte sich der Bruder des ehemaligen Schalke-Profis Roman Neustädter allerdings nie durchsetzen. In der Meisterschaft kam er zu keinem Einsatz. Zuletzt musste der linke Mittelfeldspieler in der Landesliga-Reserve aushelfen. Neustädter wird in der kommenden Woche beim Oberhausener Ligarivalen SG Wattenscheid 09 vorspielen.

Auch Sezens Zukunft ist offen

Auch David Tuma hat bereits die Zusage für ein Probetraining erhalten. Dieses wird der 20-jährige Flügelstürmer beim Nord-Ost-Regionalligisten Carl-Zeiss Jena absolvieren. Auch Tuma spielt in den Planungen von Trainer Mike Terranova keine Rolle mehr. In der Hinrunde kam er auf lediglich drei Einsätze.

Ob weitere Spieler den Verein in der Winterpause verlassen werden, ist noch offen. Ein weiterer Kandidat für einen vorzeitigen Abgang ist Eigengewächs Boran Sezen. Der 21-jährige Stürmer konnte sich auch in seinem dritten Seniorenjahr im Regionalliga-Team nicht durchsetzen und ist hinter Raphael Steinmetz, Simon Engelmann und Güngör Kaya nur Stürmer Nummer vier.

Autor: Martin Herms

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren