Darts-Profi Raymond van Barneveld hat bei der WM einen prominenten Fan. Schalke-Torjäger Klaas-Jan Huntelaar drückt die Daumen.

Schalke

Huntelaar gehört bei Darts-WM zur "Barney Army"

Andreas Ernst
29. Dezember 2016, 15:09 Uhr
Foto: twitter.com/Raybar180

Foto: twitter.com/Raybar180

Darts-Profi Raymond van Barneveld hat bei der WM einen prominenten Fan. Schalke-Torjäger Klaas-Jan Huntelaar drückt die Daumen.

Bei der Darts-WM hat der niederländische Altstar Raymond van Barneveld einen prominenten Fan: Wie schon im Vorjahr verfolgt der momentan verletzte Schalke-Torjäger Klaas-Jan Huntelaar jedes Spiel von "Barney" und twittert darüber. Während van Barnevald am Mittwoch im Achtelfinale Adrian Lewis mit 4:3 Sätzen besiegte, kam vom "Hunter" via Twitter " einige Emojis und Hashtags wie #BAM und #BarneyArmy. So werden alle Fans von van Barneveld genannt.

Neujahr saß Schalke-Torjäger Huntelaar im "Ally Pally"

Am 1. Januar 2016 hatte Huntelaar van Barneveld sogar im legendären Alexandra Palace in London, genannt "Ally Pally", besucht und im Viertelfinale persönlich die Daumen gedrückt. Bei van Barnevelds "Walk-on" zur Rocky-Melodie "Eye of the Tiger" klatschte der "Hunter" seinen Landsmann ab. Das half: "Barney" besiegte Michael Smith nach 0:3-Rückstand noch mit 5:4, scheiterte erst im Halbfinale.

"Wir kannten uns vorher gar nicht. Er fragte mich auf Twitter, ob er ein Ticket haben könnte. Ich habe gesagt: ,Ja, das kriegen wir irgendwie hin.' Dann ist er mit seinen besten Freunden vorgekommen", sagte van Barneveld nach Huntelaars Besuch bei Sport1. Dem britischen TV-Sender Sky erklärte "Barney": "Als ich 0:3 hinten war, hat sich Huntelaar bestimmt gedacht: ,Dafür bin ich hierhergekommen'?" Huntelaar lud van Barneveld zu einem Spiel nach Deutschland ein.

Der 49-jährige van Barneveld arbeitete zunächst als Post-Zusteller, ist aber seit 1984 Darts-Profi und wurde zwischen 1998 und 2007 fünfmal Weltmeister. Zudem gewann er das prestigeträchtigen Turnier "Grand Slam of Darts" (2012) und die Turnierserie "Premier League" (2014). Im Moment ist er Weltranglisten-Zwölfter. Bei der WM bekommt er es im Viertelfinale möglicherweise mit Rekord-Weltmeister Phil Taylor zu tun. Sicher ist: Auch dann wird Huntelaar wieder vor dem Fernseher sitzen.

Autor: Andreas Ernst

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren