Die Reserve von Borussia Mönchengladbach geht als Wintermeister der Regionalliga West in die Pause.

B. M'gladbach II

In Marbella wird am Aufstieg gearbeitet

Krystian Wozniak
29. Dezember 2016, 10:37 Uhr
Foto: Thorsten Tillmann

Foto: Thorsten Tillmann

Die Reserve von Borussia Mönchengladbach geht als Wintermeister der Regionalliga West in die Pause.

Vor der Saison waren nicht wenige Experten der Meinung, dass die Borussia diesmal keine große Rolle spielen wird, wenn es um die Meisterschaftsfrage geht. Doch die Mannschaft von Erfolgstrainer Arie van Lent ließ die Pessimisten schnell verstummen.

Arie van Lent, wie fällt Ihr Fazit der abgelaufenen Hinrunde aus?
Ich muss ehrlich sagen, dass wir über den eigenen Erwartungen geblieben sind. Wir haben intern auch nicht daran geglaubt, dass wir als Tabellenführer in die Winterpause gehen. Es hat einfach alles geklappt und davon kann man nie ausgehen. Unsere jungen Spieler wie Marco Komenda, Michel Lieder oder Mike Feigenspan sind zu uns gekommen und haben auf Anhieb überzeugt. Die Mischung passt bei uns. Wir haben eine richtig tolle Serie gespielt, da kann ich überhaupt nicht meckern.

Wird es im Winter personelle Veränderungen geben?
Vielleicht wird uns ein Spieler verlassen, und eine Chance woanders suchen. Aber das steht noch nicht fest. Ich gehe erst einmal davon aus, dass wir den Kader nicht verändern werden.

Was erhoffen Sie sich von der Rückrunde?
Dass wir die Hinrunde bestätigen. Wenn wir weiter so hart und fleißig arbeiten, dann haben wir eine gute Chance am Ende auch unter den ersten drei Mannschaften zu landen. Ich gehe davon aus, dass der Titelkampf zwischen uns, Dortmund und der Viktoria entschieden wird. Das Polster zum Verfolgerfeld ist schon sehr groß. Ich glaube nicht, dass das Trio da vorne so viel liegen lassen wird, dass da noch eine Mannschaft rankommen könnte.

Wann beginnt die Vorbereitung? Gibt es eventuell sogar ein Trainingslager?
Wir treffen uns am 5. Januar wieder und fliegen am 6. Januar mit den Profis ins Trainingslager nach Marbella. Da werden wir optimale Bedingungen vorfinden.

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren