Westfalia Langenbochum belegt zur Winterpause den vierten Platz der Bezirksliga Westfalen 9.

Westfalia Langenbochum

"Müssen mit der Platzierung leben"

Marc Arnold
01. Januar 2017, 10:07 Uhr
Foto: Neumann

Foto: Neumann

Westfalia Langenbochum belegt zur Winterpause den vierten Platz der Bezirksliga Westfalen 9.

Der Rückstand auf den Tabellenführer beträgt allerdings bereits zehn Punkte. Trainer Carsten Quante hofft auf einige Rückkehrer.

Herr Quante, wie fällt Ihr Fazit der abgelaufenen Hinrunde aus?
Wir hatten leider großes Verletzungspech. Wir müssen mit der Platzierung, so wie sie jetzt halt ist, leben. Der Rückstand ist auch verdient. Wir haben teilweise mit fünf Jungs gespielt, die letztes Jahr noch in der A-Jugend gespielt haben. Daher ist das ein zweischneidiges Schwert. Auf der einen Seite sind wir natürlich ein wenig enttäuscht, doch die jungen Spieler konnten viel lernen und davon werden wir in Zukunft profitieren.

Wird es im Winter personelle Veränderungen geben?
Grundsätzlich bleiben wir so zusammen. Vielleicht kommt noch ein Spieler dazu, da ist aber noch nichts spruchreif. Es kann natürlich auch noch sein, dass uns der ein oder andere unzufriedene Spieler verlässt. Doch auch da steht noch nichts fest.

Was erhoffen Sie sich von der Rückrunde?
Ich habe die Hoffnung, dass einige unserer Langzeitverletzten wieder zurückkommen und wir dann den Abstand nach ganz oben noch ein wenig verringern können.

Wann beginnt die Vorbereitung? Gibt es eventuell sogar ein Trainingslager?
Ein Trainingslager würde ja bedeuten, dass wir die entsprechenden Mittel haben. Dem ist leider nicht so. Da wir zu Beginn direkt ein spielfreies Wochenende haben, können wir den Spielern etwas mehr Urlaub geben. Am 22. Januar werden wir dann wieder richtig ins Training einsteigen.

Autor: Marc Arnold

Mehr zum Thema

Kommentieren