Am zweiten Spieltag übernahm Dimitrios Pappas die Leitung bei der U23 von Rot-Weiß Oberhausen. Unter seiner Regie kassierte die Kleeblatt-Reserve erst zwei Niederlagen.

RWO II

Für Pappas zählt nur der Aufstieg

Florian Fischer
31. Dezember 2016, 11:07 Uhr
Foto: FUNKE FotoServices

Foto: FUNKE FotoServices

Am zweiten Spieltag übernahm Dimitrios Pappas die Leitung bei der U23 von Rot-Weiß Oberhausen. Unter seiner Regie kassierte die Kleeblatt-Reserve erst zwei Niederlagen.

Dimitrios Pappas, wie fällt Ihr Fazit der abgelaufenen Hinrunde aus?
Wir haben eine junge Truppe und nur zwei Mal verloren. Daher bin ich eigentlich zufrieden mit der Hinrunde. Die gesamte Mannschaft musste sich erst einmal an die Situation der letzten Wochen gewöhnen. Aber ich denke, dass wir das sehr gut gemeistert haben. Natürlich ist es schade, dass wir die sieben Punkte Vorsprung auf Rang zwei verspielt haben. Aber es hat sich eben gezeigt, dass im Fußball alles passieren kann.

Ich weiß auch dass die Gegner gegen uns immer 100 Prozent geben, es wird natürlich eine schwere, aber nicht unlösbare Aufgabe
Dimitrios Pappas (Rot-Weiß Oberhausen II)

Wird es im Winter personelle Veränderungen geben?
Stand jetzt wird sich bei uns nichts verändern. Wir haben einen guten Kader, allerdings sind wir auch immer abhängig von der Ersten Mannschaft. Werden dort junge Leute geholt, dann werden diese höchstwahrscheinlich bei uns ausgebildet.

Was erhoffen Sie sich von der Rückrunde?
Alle im Verein sagen, dass es besser ist wenn die U23 in der Oberliga spielt. Daher gibt es für uns nur ein Ziel, und das ist der Aufstieg. Ich weiß auch dass die Gegner gegen uns immer 100 Prozent geben, es wird natürlich eine schwere, aber nicht unlösbare Aufgabe.

Wann beginnt die Vorbereitung? Gibt es eventuell sogar ein Trainingslager?
Ein Trainingslager wird es bei uns nicht geben, dafür fehlen uns die finanziellen Mittel. Außerdem ist es schwierig einen passenden Termin für alle zu finden, da einige bei uns auch ganz normal arbeiten. Mit der Vorbereitung beginnen wir am 26. Januar.

Autor: Florian Fischer

Kommentieren