Thomas Tuchel hätte schimpfen können. Doch der BVB-Trainer ließ es lieber bleiben.

Thomas Tuchel

„Was gegen uns laufen konnte, lief gegen uns"

17. Dezember 2016, 09:50 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Thomas Tuchel hätte schimpfen können. Doch der BVB-Trainer ließ es lieber bleiben.

Nachdem er nach dem aus Dortmunder Sicht enttäuschenden 1:1 beim 1. FC Köln das aggressive Spiel der Domstädter angeprangert hatte, konzentrierte Tuchel sich nach dem 2:2 bei der TSG Hoffenheim auf die Bedeutung des Punktes. Den hatte seine Mannschaft im Freitagabendspiel mit großem Kampf über die Runden gerettet.

Das sagte der BVB-Trainer nach dem Spiel:
Thomas Tuchel über...
...das Spiel: „Alles was gegen uns laufen konnte, lief gegen uns. Das erste Gegentor, und natürlich spiele ich auch auf die Situation vor dem 1:2 an und natürlich geht es auch um die Gelb-Rote Karte. Natürlich macht das die Dinge in Hoffenheim noch viel, viel schwerer, als sie sowieso schon sind. Die Reaktion auf die Dinge, die gegen uns gelaufen sind, finde ich außergewöhnlich.“

...den Punkt in Hoffenheim: „Für mich hat das einen sehr großen Wert. Ich habe gemerkt, wie wir unsere Wut in zusätzlichen Biss und in Körpersprache und in Verbissenheit m Spiel umgemünzt haben. Wir wollten mit aller Macht die zweite Halbzeit gewinnen. Das ist im Hinblick auf die Tabelle Gold wert, um Hoffenheim nicht zu viel Vorsprung zu geben. Es war ein sehr wertvoller Punkt.“

...die Schiedsrichterleistung: „Ich habe auf jeden Fall das Gefühl, dass das Schiedsrichtergepann verunsichert war. Wieso, weiß ich nicht.
...Sven Bender: „Er hat bei Olympia sein letztes Spiel gemacht. Kein einziges Freundschaftsspiel, kein Spiel bei den Amateuren – dafür war einfach nicht genug Zeit. Er hat vieles durch seine Persönlichkeit und seine Erfahrung gemacht. Wir wussten beide, dass es ein Risiko ist und es nicht ganz fair ist ihm gegenüber, ihn Freitagabend unter Flutlich in Hoffenheim reinzustellen. Aber wir haben ein sehr enges Verhältnis und Manni ist jemand, dem man absolut vertrauen kannst.“

...die Spielweise von Hoffenheim: „Wir haben das schon erwartet. Aber jede weitere Aussage von mir zu Fouls würde nur eine weitere Schlagzeile. Ich habe meine Meinung oft genug gesagt. Die bleibt auch, wenn wir gewinnen oder Unentschieden spielen.“

...Mario Götze: „Mario hat ein Top-Spiel gemacht. Das haben wir aber auch von ihm erwartet. Marco musste leider vom früh vom Feld, deswegen musste Mario ein paar Meter mehr machen, als wir das wollten.“

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren