Die Welle der Gewalt im Essener Amateurfußball nimmt nicht ab. Sogar ein Mädchen-Spiel wurde nun abgebrochen. Drei weitere Partien endeten am Wochenende vorzeitig wegen Gewalt.

Vier Abbrüche in Essen

Massiver Polizeieinsatz bei Al Arz - Frintrop

Marcus Schymiczek, Martin Herms
12. Dezember 2016, 19:21 Uhr

Die Welle der Gewalt im Essener Amateurfußball nimmt nicht ab. Sogar ein Mädchen-Spiel wurde nun abgebrochen. Drei weitere Partien endeten am Wochenende vorzeitig wegen Gewalt.

Der Amateurfußball in Essen wurde am Wochenende gleich von mehreren Spielabbrüchen überschattet. Beteiligt waren diesmal sogar zwei Damenmannschaften. Eine Premiere. Offizielle des Essener Sportbundes (Espo) und des Fußballkreises zeigten sich fassungslos. "Unsere Maßnahmen haben offenbar nichts gebracht. Das ist schon frustrierend", kommentierte Vorsitzender Thorsten Flügel die Vorkommnisse. Unrühmliche Rollen spielten auch Zuschauer.

Durch die Androhungen körperlicher Gewalt hat sich die Mannschaft nicht mehr sicher gefühlt
Stellungnahme des SC Frintrop

Das Spiel zwischen den B-Juniorinnen von Rot-Weiss Essen und dem FC Kray an der Stankeitstraße in Vogelheim endete am Sonntag bereits nach 45 Minuten. Die Unparteiische soll während der Partie von Zuschauern verbal angegangen worden sein. Auslöser war offenbar ein Elfmeterpfiff in der 24. Minute gegen RWE, begleitet von einer gelben Karte gegen eine Spielerin der Gastgeber. Anhänger des Gästeteams aus Kray forderten vehement die rote Karte. Die Stimmung blieb aufgeheizt. Nach der Pause pfiff die Unparteiische das Spiel nicht wieder an.

Die Partie zwischen Al Arz Libanon II und SC Frintrop II auf der Sportanlage an der Bäumingshausstraße in Altenessen wurde ebenfalls vorzeitig beendet. Die Polizei, die mit mehreren Streifenwagen und einem Hundeführer zum Ort des Geschehens geeilt war, nahm eine Anzeige wegen Körperverletzung auf. Die Lage hatte sich da bereits wieder beruhigt, so eine Polizeisprecherin.

Was genau vorgefallen war, darüber gibt es unterschiedliche Aussagen. Der SC Frintrop berichtet in einer offiziellen Stellungnahme von einem Kopfstoß und einem Tritt gegen das Knie eines seiner Spieler. Nemr Fakhro, Vorsitzender von Al Arz Libanon, sagt, ein Spieler seiner Mannschaft habe eine "Backpfeife kassiert".

Unbestritten ist: Die Frintroper verließen vorzeitig den Platz, damit sich die Gemüter wieder beruhigen. So stellt es der Verein in seiner Erklärung klar: Die Mannschaft hätte das Spiel fortgesetzt. "Die Drohungen, die sich dann allerdings im Bereich unserer Kabine ereigneten, haben uns dazu veranlasst, nicht wieder auf den Platz zurückzukehren und die Polizei zu alarmieren." Das Team habe sich "durch die Androhungen körperlicher Gewalt nicht mehr sicher gefühlt". Laut Trainer Frank-Michael Schumacher ging die Aggression gegen seine Mannschaft von einem Zuschauer aus.

Bei der Kreisliga-Partei SC Türkiyemspor II gegen Frohnhausen III sollen Zuschauer und Spieler ausfallend geworden sein. Der Schiedsrichter brach das Spiel beim Stand von 1:2 ab, weil er sich bedroht gefühlt habe, berichtet das Online-Portal "Fußballszene Essen". Zwei SC-Spielern hatte der Referee zuvor Rot gezeigt.

Espo-Chef Rohrberg kündigt harte Strafen an

Aus welchen Gründen der Schiedsrichter die C-Jugend-Partie zwischen ESC Preussen Essen und VfB Frohnhausen vor Ablauf der 90 Minuten beendete, ist bislang nicht bekannt. Kreisvorsitzender Thorsten Flügel wartet auch in diesem Fall auf den schriftlichen Bericht des Unparteiischen.

Alle vier Spielabbrüche dürften vor dem Schiedsgericht verhandelt werden. Sie reihen sich damit ein in eine Serie von unrühmlichen Vorfällen in den vergangenen Wochen. Dass es so nicht weitergehen kann, ist den Offiziellen auf Seiten des Espo bewusst. „Wir wollen und müssen härter vorgehen“, sagt Geschäftsführer Wolfgang Rohrberg. Die Vertretung der Essener Sportvereine hat sich erst dieser Tage auf eine härtere Gangart verständigt, die der Hauptausschuss in seiner Sitzung am 24. Januar absegnen soll. Der Espo will die Mitgliedschaft von Vereinen, die wegen Gewalt auffällig werden, bis Saisonende ruhen lassen. Im Wiederholungsfall soll ihnen die Mitgliedschaft entzogen werden. Das hätte Folgen: Für die Nutzung städtischer Sportanlagen müssten sie höhere Gebühren zahlen – 260 Euro statt 80 Euro. Von Zuschüssen blieben die Clubs ausgenommen. "Wieder aufgenommen werden sie erst, wenn sie nachweisen können, dass sie an Anti-Aggressionsmaßnahmen teilgenommen haben", gibt Rohrberg die Richtung vor.

Ob diese Art Sanktionen greifen werden – Rohrberg ist skeptisch und fühlt sich durch die Vorfälle vom Wochenende bestätigt. Bislang zeigten Strafen nicht die erhoffte Wirkung.

Lesen Sie auf Seite 2: Die Stellungnahme des SC Frintrop im Wortlaut

Autor: Marcus Schymiczek, Martin Herms

Seite 1 / 2 Nächste Seite >
Kommentieren