Der BVB spielt im Achtelfinale der Champions League gegen Benfica Lissabon. Darum ist das ein Glückslos. Ein Kommentar.

Kommentar

BVB ist gegen Lissabon der klare Favorit

Daniel Berg
12. Dezember 2016, 15:19 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Der BVB spielt im Achtelfinale der Champions League gegen Benfica Lissabon. Darum ist das ein Glückslos. Ein Kommentar.

Manchester City mit seinem bedrohlich wirkenden Star-Ensemble um Kevin De Bruyne und Ilkay Gündogan war in der Verlosung, das nicht minder einschüchternde und mit Scheich-Millionen alimentierte Paris Saint-Germain ebenfalls. Das Los, das den Fußballern Borussia Dortmund am Montagmittag in Nyon zugewiesen wurde, aber lautet: Benfica Lissabon. Ein Glückslos für das Achtelfinale in der Champions League, der Adels-Gesellschaft des europäischen Fußballs.

Natürlich hat auch Benfica seine Stärken. Der Rekordmeister Portugals gewann in der vergangenen Saison den nationalen Liga-Titel und steht auch in der laufenden Spielzeit wieder an der Spitze der Tabelle. Hinter dem SSC Neapel schloss Benfica die Vorrundengruppe als Tabellenzweiter ab. Die Mannschaft von Trainer Rui Vitoria verfügt nicht über den einen großen Star. Der frühere brasilianische Nationalspieler Luisao, der hierzulande größere Bekanntheit erlangte, als er 2012 in einem Testspiel gegen Fortuna Düsseldorf Schiedsrichter Christian Fischer niederstreckte, gehört zu den prominenteren Profis.

Portugiesische Liga ist nicht erste Adresse in Europa
Benfica die beste Mannschaft im Land, sie schießt die meisten Tore und verfügt mit bislang acht Gegentreffern in 13 Spielen über eine sichere Defensive. Mannschaften, die dieses Qualitätsmerkmal aufweisen, behagen dem Team von Dortmunds Trainer Thomas Tuchel im bisherigen Saisonverlauf nicht sonderlich. Zuletzt war das beim 1:1 beim 1. FC Köln zu beobachten.

Jedoch zählt die portugiesische Liga nicht zu den ersten Adressen des europäischen Fußballs. Der Anspruch der BVB muss es sein, ins Viertelfinale einzuziehen. Schwarz-Gelb ist der klare Favorit und wird diese Rolle annehmen müssen. Allein schon deshalb, weil die Borussia in der vergangenen Europa-League-Saison den FC Porto souverän ausschaltete und in der Gruppenphase der aktuellen Königsklasse bereits Sporting Lissabon mit zwei Siegen aus dem Weg räumte. Alles spricht in diesem Duell für den BVB.

Autor: Daniel Berg

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren