Wenn am Sonntag (14.45 Uhr) in der Westfalenliga 2 das Spiel zwischen dem SV Horst-Emscher und Mengede 08/20 angepfiffen wird, geht es für beide Teams um ein klassisches

WL 2

Keller-Derby wirft seine Schatten voraus

Robert Bauguitte
07. Dezember 2016, 23:07 Uhr
Foto: Tim Müller

Foto: Tim Müller

Wenn am Sonntag (14.45 Uhr) in der Westfalenliga 2 das Spiel zwischen dem SV Horst-Emscher und Mengede 08/20 angepfiffen wird, geht es für beide Teams um ein klassisches "Sechs-Punkte-Spiel".

Mit Blick auf die Westfalenliga-Tabelle wird die Begegnung der beiden Teams diesem Prädikat auch durchaus gerecht. Während der SV Horst-Emscher aus den letzten drei Partien lediglich zwei Zähler holen konnte, ist es beim Gastgeber aus Mengede nur einer. Mit einem Sieg im Kellerduell könnten die Dortmunder jedoch mit den Gelsenkirchenern gleichziehen.

Mengedes Trainer Thomas Gerner will diese Chance nutzen und hat sich daher im Vorfeld intensiv mit dem Gegner beschäftigt: "Unser Ziel muss es sein, Horst-Emscher auf Distanz zu halten. Sie verfügen über eine unheimlich effektive Offensive und sind vor allem sehr heimstark. Wir dürfen sie keinesfalls ins Spiel kommen lassen und müssen wirklich alles raushauen, sonst ergeht es uns wie vor einigen Wochen Westfalia Herne."

Wir sind nicht mehr die Schießbude der Liga.
Thomas Gerner (Trainer Mengede 08/20)

Der Linienchef hofft für die Partie vor allem darauf, auch wieder einige seiner verletzten Stammkräfte mit an Bord zu bekommen: "Leider haben wir diese Saison mit viel Verletzungspech zu kämpfen. Das schmälert immer etwas unsere Chancen. Gegen Holzwickede musste ich bereits mein allerletztes Aufgebot stellen. Auch diesmal wird es nicht einfacher. Wir hoffen da sehr auf die Winterpause."

Die letzten Auftritte seiner Rumpf-Elf machen dem bekennenden Schalke-Fan jedoch wieder Mut: "Man muss ganz klar sagen, nach dem Ergebnissen der letzten Wochen sieht es wieder etwas besser für uns aus. Wir sind nicht mehr die Schießbude der Liga. Jetzt muss nur noch unsere Offensive zulegen."

Horst-Emscher nimmt die Favoritenrolle an

Im Angriffsspiel klappt es beim kommenden Gegner SV Horst-Emscher mittlerweile zwar etwas besser, doch die Defensive bleibt das Problemkind der Gelsenkirchener. "Wir kriegen immer mal wieder einen auf den Deckel. Zuletzt haben wir nach der 2:0-Führung gegen den FC Iserlohn hinten wieder fünf Stück bekommen. Das geht natürlich nicht", betont Co-Trainer und Abwehrchef Simon Talarek die Schwachstelle.

Dennoch will der Ex-Profi die Favoritenrolle gegen Mengede annehmen: "Wir haben es selbst in der Hand den Gegner auf Distanz zu halten. Mit einem Sieg könnten wir uns da unten befreien. Wir müssen die richtige Einstellung an den Tag legen und bereit sein. Es gibt zwar kein Patentrezept für dieses Spiel, aber natürlich wollen wir die drei Punkte daheim behalten."

Autor: Robert Bauguitte

Kommentieren