Der TSV Marl-Hüls hat zurück in die Spur gefunden. Nach einem 3:0-Sieg bei Eintracht Rheine springt das Team von Michael Schrank wieder auf einen Aufstiegsrang.

TSV Marl-Hüls

Träume sind erlaubt - mehr nicht

Robert Bauguitte
05. Dezember 2016, 18:06 Uhr
Foto: Nils Heimann

Foto: Nils Heimann

Der TSV Marl-Hüls hat zurück in die Spur gefunden. Nach einem 3:0-Sieg bei Eintracht Rheine springt das Team von Michael Schrank wieder auf einen Aufstiegsrang.

Nach der 1:5-Pleite gegen die Hammer SpVg hatte TSV-Coach Schrank eine Reaktion seiner Mannschaft gefordert. Die Loekampkicker ließen den Worten ihres Übungsleiters deshalb Taten folgen und entführten beim 3:0-Auswärtssieg in Rheine schließlich alle drei Zähler gen Marl-Hüls. Der TSV sicherte sich durch den Erfolg außerdem die erfolgreiche Rückkehr auf den zweiten Aufstiegsplatz und sorgt für gute Stimmung im gesamten Umfeld.

"Klar geht es uns wieder hervorragend, vor allem wenn die Mannschaft nach der letzten Pleite so stark wiederkommt", macht Schrank aus seiner aktuellen Gefühlslage keine Mördergrube. Den souveränen Sieg in Rheine will der Coach aber auch nicht überbewerten: "Die eisigen Platzverhältnisse waren unheimlich schwierig und das kam meinem Team nicht gerade entgegen. Der Freistoß zum 1:0 hat uns dann glücklicherweise in die Karten gespielt, denn Rheine stand lange sehr kompakt. In der Folge hatten wir dann mehr Erfolg bei unseren Kontern und konnten zweimal nachlegen."

Träume richtig Regionalliga sind erlaubt - Mehr nicht

Nach "gemischten Wochen" und drei Punkten Rückstand auf den derzeitigen Tabellenführer Erndtebrück blickt Schrank entsprechend realistisch in die Zukunft: "Nach 16 absolvierten Spielen sind 31 Punkte einfach super. Nachdem uns vor der Saison acht Stammspieler verlassen haben und wir viele Jungs aus der eigenen A-Jugend heranführen mussten, hat sicher keiner damit gerechnet." Träume richtig Regionalliga sind weiterhin erlaubt, der Linienchef erwartet aber auch die richtige Einstellung seiner Spieler: "Hier wird jetzt keiner abheben. Andere Teams in der Liga haben ganz andere Möglichkeiten wie wir, schon alleine finanziell. Ich bin aber unheimlich stolz auf mein Team und wünsche mir, dass es weiterhin so souverän auftritt."

Autor: Robert Bauguitte

Mehr zum Thema

Kommentieren