In der letzten Woche noch hatte TVD-Trainer Torsten Möllmann seinen Torhüter ausgiebig gelobt und das schien bei Sebastian Herweg auch gegen den ASV Wuppertal noch nachzuwirken.

TVD Velbert

Zwei Elfer gehalten - Möllmann feiert Keeper

Joachim Dünn
04. Dezember 2016, 19:30 Uhr
Foto: Micha Korb

Foto: Micha Korb

In der letzten Woche noch hatte TVD-Trainer Torsten Möllmann seinen Torhüter ausgiebig gelobt und das schien bei Sebastian Herweg auch gegen den ASV Wuppertal noch nachzuwirken.

Denn er wehrte gleich zwei Elfmeter ab und rettete seiner Mannschaft durch einige spektakuläre Paraden erneut den Sieg. Zwar hatten die Dalbecksbäumer alle Akteure dabei, doch einige hatten in der Woche unter grippalen Infekten gelitten und das machte sich im Verlauf der Partie dann doch durch Kräfteverschleiß bemerkbar.

Beide Mannschaften erarbeiteten sich eine Vielzahl von hochkarätigen Einschussmöglichkeiten, doch wussten sie diese bis zur Pause nicht zu nutzen. „Alleine Christos Karakitsos hatte drei Hundertprozentige“, berichtete Torsten Möllmann. Einmal hatte der Linksfuß jedoch Pech, dass er keinen Elfmeter zugesprochen bekam, als er im Strafraum zu Fall kam. Dafür ertönte der Strafstoßpfiff des Schiedsrichters ein wenig später, doch ASV-Akteur Issa Issa scheiterte nach einem Foul von Mourad Amjahad mit seinem eigentlich gut geschossenen Strafstoß an Herweg. „Der ging flach ins Ecke, den muss man erst mal da unten raus fischen“, lobte der Coach.

Effektiver im Abschluss waren dann aber doch die Dalbecksbäumer, die zu Beginn der zweiten Halbzeit in Führung gingen. Giuseppe Raudino hatte auf Anastasios Anastasiou quergelegt und der traf aus 16 Metern flach zum 1:0. Als der gerade eingewechselte Abdelkarim Ifrassen mit seinem Gegenspieler zum Kopfball hochging, fiel der Wuppertaler spektakulär und der Schiedsrichter zeigte erneut auf den Punkt. Erneut nahm sich Issa Issa den Ball, doch Herweg entschied auch dieses Duell für sich.

Kurz darauf erhöhte Pero Zovko mit einem tollen Distanzschuss aus 25 Metern auf 2:0 und sorgte damit für die Vorentscheidung. „Ich bin seit 20 Jahren Trainer, aber ich kann es kaum glauben, dass wir die letzten beiden Spiele, in denen wir so viel zugelassen und drei Elfmeter gegen uns bekommen haben, zu Null überstanden haben“, meinte Torsten Möllmann nach der Begegnung.

Autor: Joachim Dünn

Kommentieren