Die Regionalliga West hat einen neuen Spitzenreiter. Nach dem deutlichen Sieg im Topspiel gegen die Viktoria aus Köln hat die U23 von Borussia Mönchengladbach die Führung übernommen.

Regionalliga West

Gladbach schockt Viktoria im Topspiel

03. Dezember 2016, 17:13 Uhr
Foto: Micha Korb

Foto: Micha Korb

Die Regionalliga West hat einen neuen Spitzenreiter. Nach dem deutlichen Sieg im Topspiel gegen die Viktoria aus Köln hat die U23 von Borussia Mönchengladbach die Führung übernommen.

Und das 4:1 (3:1) war in der Summe absolut verdient. Bei eisigen Temperaturen im Grenzlandstadion besuchten nur 485 zahlende Zuschauer das Duell der beiden erfolgreichsten Mannschaften der Liga, doch die bekamen von der ersten Minute an direkt etwas geboten.

Nur zwei Minuten waren gespielt, als der Gladbacher [person=2274]Thomas Kraus[/person] völlig frei im Kölner Strafraum zum Kopfball kam und die Führung erzielte. Auf diesen Schock folgte der nächste für die Gäste, denn direkt nach dem Anstoß leistete sich Rückkehrer [person=2008]Patrick Koronkiewicz[/person] einen schwachen Rückpass, was Gladbachs Torjäger [person=4812]Giuseppe Pisano[/person] zu nutzen wusste. Der Stürmer schlenzte den Ball in den Winkel zum 2:0 (4.). Auf Seiten der Viktoria schauten sich die Mitspieler an und wussten nicht, wie ihnen geschieht. Eiskalt erwischt.
Und auch in der Folge ging von den Kölnern nicht allzu viel Gefahr aus, denn die Gastgeber standen defensiv stabil. Wenn die Viktoria mal zum Abschluss kam, dann meist von außerhalb des Strafraums, ungewohnt für die beste Offensive der Liga. Stattdessen legte Mönchengladbach noch einen drauf: Wieder war es ein Standard, der zum 3:0 führte (27.). Diesmal köpfte [person=9181]Nico Brandenburger[/person] den Ball ins Tor. Auch da ließen ihn die Kölner völlig frei. Immerhin kamen die Domstädter dann besser ins Spiel und durch [person=8843]Felix Backszat[/person] zum Anschluss (34.).

Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich ein umkämpftes, teilweise auch emotionales Spiel. Köln witterte seine Chance, aber Gladbach hielt dagegen. Als der eingewechselte [person=5143]Fatih Candan[/person] im Strafraum der Gastgeber plötzlich an den Ball kam, hatten die meisten Kölner den Torschrei schon auf den Lippen. Doch Borussia-Keeper [person=9169]Tim Hiemer[/person] zeigte eine starke Parade und wehrte den Schuss ab (70.). Es lief eben nicht viel für die Viktoria, die „Jungfohlen“ zeigten eine starke Leistung. Die Entscheidung war dann bezeichnend: Der ebenfalls eingewechselte Michel Lieder brach auf der rechten Seite durch, gab den Ball scharf vor das Kölner Tor und Innenverteidiger [person=26124]Dominik Lanius[/person] grätschte ihn über die Linie. Eigentor, 4:1 (78.).

„Wir haben es von Anfang an gut gemacht, haben dann aber ein bisschen den Faden verloren. Insgesamt war es ein hitziges Topspiel, das wir am Ende vielleicht etwas zu hoch, aber verdient gewonnen haben“, freute sich Gladbachs Torschütze zum 1:0, Thomas Kraus, nach der Partie. Enttäuschung dagegen bei den Kölnern, die sich diesen Tag – und vor allem die ersten Minuten – ganz anders vorgestellt hatten. „Wenn du nach fünf Minuten 0:2 hinten liegst, dann wird es natürlich schwer. Wir sind dann zwar gut in die zweite Halbzeit gekommen, aber hinten raus war es dann einfach zu schwer, auch für den Kopf. Die meisten haben dann schon aufgegeben“, sagte Kevin Holzweiler, der auf seine alten Kollegen traf.

Somit hat die Kölner Serie von sieben Siegen ein Ende gefunden, weshalb die Gladbacher erst einmal von der Spitze grüßen dürfen.

Autor:

Mehr zum Thema

Kommentieren