Christian Benbennek hat sich innerhalb von nur einem halben Jahr einen guten Namen im österreichischen Fußball gemacht.

Österreich

Große Ehre für Christian Benbennek

Krystian Wozniak
28. November 2016, 18:08 Uhr
Foto: D. Scharinger

Foto: D. Scharinger

Christian Benbennek hat sich innerhalb von nur einem halben Jahr einen guten Namen im österreichischen Fußball gemacht.

Seit dem vergangenen Sommer ist Benbennek Cheftrainer beim österreichischen Bundesligisten SV Ried. Nun wurde der 44-jährige Fußballlehrer von der Kronen-Zeitung zum Trainer des Jahres in Oberösterreich gewählt. "Das ist eine große Ehre für mich. Ich habe mir riesig gefreut. Es ist aber ein Preis für den ganzen Verein SV Ried. Wir leisten alle gemeinsam tolle Arbeit. So sehe ich das. Ohne die Unterstützung der Verantwortlichen, der Mannschaft, den Fans hätte ich diese Auszeichnung nicht erhalten", sagt Benbennek, der mehr als 34.000 Stimmen erhielt, gegenüber unserer Redaktion.

Aktuell steckt der gebürtige Soltauer, der vor seiner Station in Ried für Alemannia Aachen arbeitete, mitten im Abstiegskampf. Sieben Punkte steht Ried vor dem Tabellenletzten SV Mattersburg. In Österreichs Bundesliga steigt am Ende nur das Schlusslicht ab. "Unser Ziel ist in dieser Saison nur der Nicht-Abstieg. Aktuell sieht das ordentlich. Wir werden aber noch viele Punkt benötigen. Ich mache mir da aber keine Sorgen. Wir haben eine tolle Mannschaft, die charakterlich einwandfrei ist. Wir haben alle ein großes Ziel vor Augen und um dieses zu realisieren arbeiten wir hart."

Ein Rückkehr nach Deutschland schließt Benbennek vorerst aus: "Ich habe hier bis zum 30. Juni 2018 einen Vertrag. Man weiß im Fußball nie, was kommt. Aber ich will diesen Vertrag erfüllen. Es macht mir sehr viel Spaß hier. Irgendwann will ich aber wieder in Deutschland arbeiten. Das ist aber ein Fernziel."

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Mannschaften

Kommentieren