Zu null gespielt, die Serie weiter ausgebaut. Viel mehr Positives mitzunehmen nach dem 0:0 gegen Wiedenbrück wusste RWE-Coach Sven Demandt dann aber auch nicht.

RWE

Viel Positives konnte Demandt nicht erkennen

25. November 2016, 23:29 Uhr
Foto: Thorsten Tillmann

Foto: Thorsten Tillmann

Zu null gespielt, die Serie weiter ausgebaut. Viel mehr Positives mitzunehmen nach dem 0:0 gegen Wiedenbrück wusste RWE-Coach Sven Demandt dann aber auch nicht.

Das sagten die Trainer:

Sven Demandt, Trainer Rot-Weiss Essen: "Wir sind alle enttäuscht über das Ergebnis, viel mehr aber noch darüber, wie wir gespielt haben. Wir haben kein gutes Spiel gemacht, auch wenn wir besser waren als noch in der ersten Halbzeit gegen Schalke. Im letzten Drittel haben wir keine guten Lösungen gefunden, uns fiel da recht wenig ein. Wir haben uns kaum Torchancen erspielt, die beste war noch von [person=4548]Frankie Löning[/person], die der Keeper gut hält. Ansonsten haben wir in Situationen, in denen der Ball zum Beispiel nach links gespielt werden muss, nach rechts gespielt. Aber da müssen wir momentan durch und sehen, dass wir dort bessere Lösungen finden. Wir können das auch und schaffen es eigentlich auch oft genug. Dieses Mal aber eben nicht und dann ist es schwierig Tore zu machen. Klar, hat uns Marcel Platzek gefehlt, aber das kann auch keine Entschuldigung sein, denn bei den Jungs, die auf dem Platz waren, waren genug dabei, die ein Tor hätten machen können. Wir haben alles probiert und alles gebracht, was offensiv war."

Alfons Beckstedde, Trainer SC Wiedenbrück: "Man konnte bei uns unter der gesamten Woche beim Training sehen, dass die Spannung steigt. Alle waren sehr konzentriert und motiviert und so sind wir auch von der ersten Minute an aufgetreten. Wir wussten, was uns erwartet, da kommt es erst einmal auf ein gutes Defensivverhalten der gesamten Mannschaft an. Darüber hinaus muss man dann versuchen, im Spiel nach vorne auch Akzente zu setzen. In der ersten Halbzeit sind wir jedoch nicht torgefährlich geworden, haben aber auch nicht viel zugelassen bis auf ein, zwei Distanzschüsse. Essen kam dann mit Euphorie aus der Kabine, da ist bei uns nichts angebrannt. Danach hatten wir eine sehr gute Phase, in der wir uns Möglichkeiten erspielt haben, bei denen nur das letzte Quäntchen gefehlt hat. Letztendlich haben wir als Mannschaft ein sehr, sehr gutes Spiel gemacht und sind bis zum Schluss konzentriert geblieben. Ich meine, dass wir uns diesen Punkt verdient haben."

Autor:

Mehr zum Thema

Kommentieren