Neven Subotic stand beim 1:0-Sieg der Dortmunder U23 im Mittelpunkt. Aber auch ein anderer Borusse feierte nach langer Zeit seinen ersten Pflichtspieleinsatz.

BVB II

Torwartdiskussion vorerst beendet

Tobias Hinne-Schneider
25. November 2016, 09:17 Uhr
Foto: Thorsten Tillmann

Foto: Thorsten Tillmann

Neven Subotic stand beim 1:0-Sieg der Dortmunder U23 im Mittelpunkt. Aber auch ein anderer Borusse feierte nach langer Zeit seinen ersten Pflichtspieleinsatz.

Acht Monate musste Neven Subotic nach seiner schweren Verletzung warten, ehe er am Mittwoch beim Regionalliga-Spiel gegen den SV Rödinghausen sein umjubeltes Comeback feierte. Aber auch ein anderer Borusse stand nach langer Zeit zum ersten Mal auf dem Platz: Jan-Pascal Reckert. Der 19-jährige Torwart spielte zuletzt im Finale der B-Jugend-Meisterschaft. Am 27. Juni gab es einen 2:1-Erfolg gegen RB Leipzig, anschließend machte Reckert kein einziges Pflichtspiel mehr. "Da ist ein kleiner Traum wahr geworden", freute sich der Debütant nach seinem ersten Regionalligaspiel.

Seine beste Parade gegen Rödinghausen zeigte er gleich zu Beginn, als er einen Kopfball aus kurzer Distanz mit einem Reflex um den Pfosten lenkte. In den restlichen Minuten bekam Reckert nur noch wenig zu tun, profitierte von der guten Deckungsarbeit seiner Vorderleute. "Wir haben schwer ins Spiel gefunden, weil Rödinghausen viel Ballbesitz hatte", sagte der Torwart, der seine Mannschaft nach der Pause stark verbessert sah: "Da haben wir ruhiger gespielt, konnten die Kontrolle übernehmen und haben uns das späte Tor auch verdient."

Bonmann lobt seinen Ersatz

Hendrik Bonmann durfte aufgrund seiner Berufung in den Kader der Profis nicht spielen, stattdessen verfolgte er seine Mitspieler von der Tribüne aus. "Natürlich hätte ich lieber selber gespielt, aber Jan hat ein super Spiel gemacht. Wenn du als Torwart ohne Gegentreffer bleibst, dann hast du nicht viel falsch gemacht", lobte Bonmann seinen Ersatz.

Wie es auf der Torwartposition weitergeht, steht trotz des soliden Auftritts von Reckert, der aus dem Dortmunder Norden stammt, noch in den Sternen. Bonmann dürfte nach der Handverletzung von Roman Bürki wohl noch eine Weile bei den Profis verweilen. "Wenn Hendrik aus irgendwelchen Gründen wieder zur Verfügung steht, dann wird er natürlich auch spielen", sagte BVB-Trainer Daniel Farke, sprach aber auch gleichzeitig Reckert sein Vertrauen aus: "Jan hat das gut gemacht. Wenn wir ihn brauchen, ist er zur Stelle. Durch seinen Einsatz im Training hat er sich das Spiel auch hart erarbeitet."

Autor: Tobias Hinne-Schneider

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren