Auch in Wolfsburg musste Schalkes Trainer Markus Weinzierl ohne eine komplette Sturm-Reihe auskommen.

Schalke

Hoffnung bei Franco Di Santo

Thomas Tartemann
20. November 2016, 07:07 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Auch in Wolfsburg musste Schalkes Trainer Markus Weinzierl ohne eine komplette Sturm-Reihe auskommen.

Neben dem langzeiztverletzten Breel Embolo (Sprunggelenksbruch) und Klaas-Jan Huntelaar (Bänderverletzung im Knie) fehlte auch Franco Di Santo, der wegen seiner Bauchmuskel-Probleme in München bei Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt war, um eine zweite Meinung einzuholen. „Es gibt reelle Hoffnung, dass Franco am nächsten Wochenende gegen Darmstadt 98n wieder zur Verfügung steht“, sagt Sport-Vorstand Christian Heidel. Bauchmuskel-Probleme lassen sich eben nur schwer behandeln. „Man kann den Bauch nicht komplett mit Tape einwickeln. Die Bauchmuskeln sind etwas anderes als die Wade“, so Heidel. Klaas-Jan Huntelaar wird auch gegen die Lilien fehlen. „Hier reden wir nicht von Tagen, sondern von Wochen“, stellt Christian Heidel fest. Somit müssen die Königsblauen weiter improvisieren – und darauf hoffen, dass zumindest Di Santo zurückkommt, um die Angriffs-Alternativen zu erhöhen.

[editor_rating]890022-427536-211200411[/editor_rating]

Autor: Thomas Tartemann

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren