TuS Heven - ASC Dortmund: Mit breiter Brust empfangen die Wittener den Neuling aus Aplerbeck. „Wir sind gut gestartet und setzen jetzt alles daran, den Tabellenführer zu stürzen“, so Trainer Oliver Gottwald. Dabei will er den Gästen auf keinen Fall ins offene Messer laufen. „Wir haben 90 Minuten Zeit und müssen das Spiel nicht in den ersten fünf entscheiden“, will er stabil stehen und den Druck Schritt für Schritt erhöhen. Weiter auf der Euphoriewelle schweben wollen Hannes Wolf und seine Mitspieler. Zudem bereiten dem Spielertrainer gerade die Vergleiche auf Augenhöhe besonderen Spaß.

Landesliga Westfalen 3 - Vorschau

Drei gegen eins heißt es an diesem Sonntag in der Landesliga 3.

kub/kru
01. September 2007, 20:17 Uhr

TuS Heven - ASC Dortmund: Mit breiter Brust empfangen die Wittener den Neuling aus Aplerbeck. „Wir sind gut gestartet und setzen jetzt alles daran, den Tabellenführer zu stürzen“, so Trainer Oliver Gottwald. Dabei will er den Gästen auf keinen Fall ins offene Messer laufen. „Wir haben 90 Minuten Zeit und müssen das Spiel nicht in den ersten fünf entscheiden“, will er stabil stehen und den Druck Schritt für Schritt erhöhen. Weiter auf der Euphoriewelle schweben wollen Hannes Wolf und seine Mitspieler. Zudem bereiten dem Spielertrainer gerade die Vergleiche auf Augenhöhe besonderen Spaß.

Hombrucher SV - Erler SV
Nach zwei Siegen wollen die Hausherren auch gegen Erle drei Punkte. „Wir wollen ein schnelles Tor erzielen, denn dann läuft es bei uns“, lautet die Vorgabe von Trainer Samir Habibovic an seine Spieler. Zwecks Informationen über die Gelsenkirchener hat der HSV-Coach den letztjährigen Erler Übungsleiter Mike Dierig kontaktiert. Mit leidenschaftlichem Kampf wollen die Gäste in Hombruch ihren ersten Auswärtspunkt anstreben. „Das Remis gegen Wengern hat uns selbstbewusster gemacht“, so Erle-Trainer Ede Demps. „Aber wir müssen unsere Chancen besser nutzen.“
RW Leithe – Phönix Eving
Die Rot-Weißen liegen etwas hinter dem Soll, nachdem sie bei Eintracht Gelsenkirchen nicht punkten konnten. Daher wollen sie die Partie gegen einen der Mitkonkurrenten um den Klassenerhalt nutzen, um verlorenes Terrain gut zu machen. Genau dies wollen auch die Evinger. „In Leithe treten wir an, um was zu holen“, verlangt Trainer Andy Müller eine ähnliche kämpferische Leistung wie gegen Hombruch. „Wenn wir die Zweikämpfe sofort annehmen und gewinnen, bin ich zuversichtlich.“
SV Sodingen - Eintracht Gelsenkirchen
Ab- trifft Aufsteiger im Sodinger Glückauf-Stadion. Mit zwei Siegen im Rücken wollen die Gastgeber den Kontakt zur Spitze durch einen Erfolg gegen die Eintracht halten. Doch auch die Gelsenkirchener fahren mit neuem Schwung nach Herne, nachdem sie ihren ersten Sieg in der Landesliga unter Dach und Fach gebracht haben.

TuS Eving-Lindenhorst – Teutonia Waltrop
Die zweite Top-Partie steigt im Eckeystadion. Karsten Gowiks Team hat bislang schon fünf Punkte liegen lassen und steht ein wenig unter Druck. „Unsere Leistungen waren aber sehr gut, so dass wir uns keinen Kopf machen“, gibt sich der Coach gelassen. „Von Vorteil wird sein, dass Waltrop nicht mit neun Mann verteidigen wird.“ Gut gerüstet für den Gipfel geben sich die Teutonen. „Wir haben ganz ordentlich gespielt bisher“, freut sich Trainer Heiko Sulzbacher. „Aber in Eving erwartet uns sicherlich ein anderes Kaliber.“ Hilfreich für seine Elf sei, dass der TuS etwas tun müsse, um nicht weitere Zähler auf die Spitze zu verlieren.
TuS Wengern – SSV Südfeldmark
Noch ungeschlagen ist der TuS Wengern. Dennoch ist Trainer Dean Caschili nicht zufrieden vor dem heutigen Spiel. „Wir haben Punkte liegen gelassen“, hadert der Coach, „und gegen den SSV haben wir uns schon immer schwer getan“, sprüht er nicht gerade vor Optimismus. Bevor die Bochumer in den folgenden Wochen auf die Top-Klubs treffen, würden sie gerne noch weitere Zähler sammeln. „Trotz Umstellungen stehen wir gut in der Defensive und meine Mannschaft ist zudem sehr flexibel“ erklärt Dworecki, der erfolgreich aus Wengern heimfahren möchte.

VfB Günnigfeld – VfB Habinghorst
Noch kein Tor, noch kein Punkt, wann reißt diese Serie für die Truppe von Trainer Sascha Etterich. "In den nächsten Wochen kommen die Teams, die wir schlagen müssen", erwartet VfBs Sportlicher Leiter Marco Ostermann eine kleine Serie seiner Mannschaft. Habinghorsts Trainer Dieter Beleijew glaubt, sein Team habe in den ersten Begegnungen seine Landesliga-Lektionen gelernt. „Mit einem Punkt fahren wir nach Günnigfeld und daraus wollen wir drei machen. Momentan sind die Zähler für uns Gold wert, denn in Kürze treffen wir auf die Teams, gegen die wir spielerisch nicht mithalten können.“
WSV Bochum 06 – Mengede 08/20
Endlich die ersten Punkte für den WSV Bochum? "Wir bleiben ruhig", erklärt der spielende Coach Carsten Eversberg. "Hauptsache wir befreien uns irgendwie auch dem Abstiegskeller." Hoch konzentriert werde seine Elf beim WSV antreten, verspricht Mario Plechaty, der die verlorenen Punkte aus dem Spiel gegen Sodingen zurückholen will. „Der WSV hat schon ein wenig Druck, vielleicht können wir daraus einen Nutzen ziehen.“

Autor: kub/kru

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren