Nach dem souveränen 6:0 (2:0) Sieg über TuRU Düsseldorf und dem damit verbundenen Einzug ins Niederrheinpokal-Halbfinale sprach RevierSport mit den Akteuren des MSV.

MSV

Onuegbu: "Habe keine Krise gesehen"

13. November 2016, 18:56 Uhr
Foto: Micha Korb

Foto: Micha Korb

Nach dem souveränen 6:0 (2:0) Sieg über TuRU Düsseldorf und dem damit verbundenen Einzug ins Niederrheinpokal-Halbfinale sprach RevierSport mit den Akteuren des MSV.

Auch wenn der MSV Duisburg beim 6:0 über Oberligist TuRU Düsseldorf die ein oder andere Nachlässigkeit in der Defensive zeigte, präsentierte sich die Mannschaft von MSV-Trainer Ilia Gruev zielstrebig und motiviert. Das Ergebnis schmälerte am Ende allerdings etwas die Leistung des frech auftretenden Oberliga-Vierzehnten, der immer wieder über schnelle Konter im Spiel blieb und die ein oder andere Großchance ungenutzt ließ.

"Die Mannschaft war natürlich ein wenig durch gewürfelt und die Automatismen greifen dann nicht so, wie das sonst der Fall ist", rechtfertigte [person=6029]Fabian Schnellhardt[/person] die ein oder andere Schwierigkeit, die der MSV mit dem Oberligisten aus Düsseldorf hatte. Der 22-Jährige meldete sich nach seiner Rot-Sperre in der Liga mit einem sehenswerten Freistoß-Tor zurück. "Ich glaube, es war klar, dass es kein leichtes Spiel wird. Wir wussten, das bei TuRU ein paar gute Jungs spielen und auch gegen einen Oberligisten ist das dann eben kein Selbstläufer."

Selbst Bayern München hat mal schlechte Phasen, da muss man als Mannschaft durch
Kingsley Onuegbu

Im zweiten Durchgang konnte sich der MSV bei abnehmenden Kräften der Gastgeber dann immer mehr entfalten und erzielte vier weitere Tore, nachdem es mit 2:0 in die Halbzeit ging. "Mit sechs Toren sind wir am Ende sehr zufrieden. Klar kann das helfen auch in der Liga wieder zu treffen, auch wenn das gegen einen Oberligisten natürlich etwas anderes ist als in der Dritten Liga", berichtete Schnellhardt.

Sein Team-Kollege, [person=2865]Kingsley Onuegbu[/person] bewertete die Partie ähnlich und wehrte sich vehement gegen eine aufkommende Krise, die dem MSV Duisburg in der Liga eingeholt haben soll. "Wir haben den Sieg ganz deutlich nach Hause gebracht. Wenn du hier sechs Tore schießt dann kann man sagen, dass wir einiges richtig gemacht haben."

Zuletzt fiel den Zebras das Toreschießen in der Liga nicht so leicht. Seit drei Spielen ist die Mannschaft von Trainer Ilia Gruev ohne Torerfolg. Onuegbu sieht dennoch überhaupt keinen Grund zur Sorge: "Ich weiß, dass wir drei Mal nicht getroffen haben. Aber wer auf die Tabelle guckt und von einer Krise reden will, der sollte sich das noch einmal gut überlegen. Aus meiner Sicht gab es diese Krise nie", brachte der Stürmer seine Meinung deutlich zum Ausdruck und fügte anschließend hinzu: "Selbst Bayern München hat mal schlechte Phasen, da muss man als Mannschaft durch. Wir Stürmer müssen vorne liefern, das ist ja klar. Aber so ist Fußball und wir müssen jetzt weiter machen, damit es auch in der Liga wieder knallt".

Autor:

Mehr zum Thema

Kommentieren