Es gab diese vier Spiele in Folge, die der DSC Wanne-Eickel ungeschlagen geblieben war.

DSC Wanne-Eickel

Früh aus der Spur geschickt

Stephan Falk
07. November 2016, 06:37 Uhr
Foto: RS

Foto: RS

Es gab diese vier Spiele in Folge, die der DSC Wanne-Eickel ungeschlagen geblieben war.

Das sah in der Tabelle zeitweise freundlicher und hoffnungsvoller aus, aber nach dem 0:3 beim BV Westfalia Wickede, der zweiten Niederlage in Folge nach dem 0:1 gegen die DJK TuS Hordel, hat sich der DSC wieder der trüberen Tabellenregion genähert. Wobei dieses Spiel in Wickede mal wieder unter ganz besonderen Vorzeichen stand.

Kurzfristig kamen zwei weitere Ausfälle zu den sowieso schon erwarteten hinzu. Torhüter René Kuck und Sven Preissing fielen beide vergrippt und fiebrig aus und dehnten die Ausfallliste für dieses Auswärtsspiel auf zwölf Spieler aus.

Mit normalen Maßstäben, sagt DSC-Trainer Holger Flossbach, könne man auch dieses Auswärtsspiel in Wickede gar nicht messen. Und grunsätzlich: „Unsere Ausfälle, unsere vielen Verletzten, die finden sich ja nicht in der Tabelle wieder.“

Das darin aufgelistete Zahlenwerk sortiert den DSC mit zwölf Punkten und 14:20 Toren auf Platz 13 ein. Der viertletzte Rang mit einem Punkt Vorsprung auf FC Lennestadt und Mengede 08/20, drei auf Schlusslicht Neheim. Soweit die Maßstäbe, die für die Tabelle zählen.

In Wickede stand die wieder mal umformierte Wanner Deckung, diesmal mit Yekta Yildiz und Josse Gerick auf den Außenpositionen, in der Innenverteidigung mit Philipp Severich und Marius Nolte sowie davor Besim Kasumi und Ferhat Sahin ganz zu Anfang sicher.

Aber die Gastgeber bekamen einen sehr frühen Moment, der den Bann für ihre Offensive brach. Bei einem schnellen Ball in den Wanner Strafraum spurtete DSC-Torhüter Benjamin Zulechner beherzt in den Brennpunkt – „hoch,- vielleicht auch übermotiviert“, so Holger Flossbach, und Wickedes Angreifer kam zu Fall. „Der Spieler nimmt die Einladung natürlich an“, sagt Holger Flossbach. Den Elfmeter verwandelte Andreas Toetz zum 1:0 der Wickeder (13.). Die Wanner verpassten es knapp, dem Spiel durch den Ausgleich einen anderen Dreh zu geben. Yekta Yildiz flankte auf Stephen Lorenzen, aber dessen Kopfball traf nur den Pfosten.

Schnell legte Wickede nach der Pause durch Sebastian Schröder (52., 59.) die Treffer zwei und drei nach. Die Gäste hatten nach dem 0:2 durch Nick Ruppert eine gute Gelegenheit, sein Schuss flog nur hauchdünn am Wickede-Tor vorbei.

Dem DSC bleibt erst mal nur die Hoffnung auf die Spielpause nach dem 11. Dezember – vier Spieltage sind es noch bis dahin.

Autor: Stephan Falk

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren