Der Vorjahres-Zehnte TuS Essen-West steckt in dieser Saison im Abstiegskampf fest. Jetzt geht es gegen den Spitzenreiter RWO II.

TuS Essen-West 81

"Wir werden nicht blauäugig sein"

Robert Bauguitte
04. November 2016, 15:52 Uhr
Foto: TuS 81 Essen

Foto: TuS 81 Essen

Der Vorjahres-Zehnte TuS Essen-West steckt in dieser Saison im Abstiegskampf fest. Jetzt geht es gegen den Spitzenreiter RWO II.

Die Formkurve der Essener zeigte zuletzt leicht nach oben. Gegen den ESC Rellinghausen und Viktoria Buchholz spielte das Team um Coach Björn Matzel jeweils 2:2-Unentschieden. In beiden Partien führte der TuS sogar mit 2:1, musste sich am Ende aber mit dem einen Punkt zufrieden geben.

"Ich halte mich zwar sonst zurück aber ich muss es ganz klar sagen: Wir haben derzeit sechs Ausfälle zu beklagen und das schwächt uns natürlich extrem", beklagt der Übungsleiter das anhaltende Verletzungspech seiner Mannschaft. Seinem blutjungen Team fehlt es streckenweise auch an der Erfahrung, in den entscheidenden Momenten den "Deckel" drauf zu machen: "Wir haben einen Altersdurchschnitt von circa 21, 22 Jahren. Es ist normal, dass da in wichtigen Situationen auch die Erfahrung fehlt."

Dennoch will Matzel den Spielern, die es richten müssen, keinen Vorwurf machen: "Auch wenn etwas die Qualität fehlt, die Einstellung stimmt. Die Mannschaft ist trotz der Tabellensituation intakt und wir versuchen die Spannung hoch zu halten."

Wenn wir chancenlos wären, könnten wir auch mit unseren Frauen und Hunden im Wald spazieren gehen
Björn Matzel

Am kommenden Wochenende erwartet der TuS Essen-West nun den souveränen Tabellenführer Rot-Weiss Oberhausen II an der Keplerstraße. Matzel ist sich der Schwere dieser Aufgabe durchaus bewusst: "Natürlich werden wir nicht blauäugig sein. Die individuelle Qualität von RWO ist riesig und für mich gehören sie auch nicht in diese Liga." Chancenlos sieht der TuS-Trainer sein Team indes nicht: "Auch dieses Spiel geht bei 0:0 los. Wenn wir chancenlos wären, könnten wir auch mit unseren Frauen und Hunden im Wald spazieren gehen."

Personell soll im Winter zudem noch einmal nachgelegt werden: "Wir planen schon noch drei bis vier Spieler zu verpflichten. Da muss man aber auch schauen ob es finanziell passt. Es ist kein Geheimnis, dass wir einen kleinen Etat haben."

Autor: Robert Bauguitte

Kommentieren