Der FC Schalke 04 hat seine internationalen Hausaufgaben gewissenhaft erledigt und sich durch einen 2:0 (2:0)-Sieg über den russischen Erstligisten FK Krasnodar vorzeitig für die erste K.o.-Phase in der Europa League qualifiziert.

Schalke

Hausaufgaben erledigt, K.o.-Phase erreicht

Thomas Tartemann
03. November 2016, 22:58 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Der FC Schalke 04 hat seine internationalen Hausaufgaben gewissenhaft erledigt und sich durch einen 2:0 (2:0)-Sieg über den russischen Erstligisten FK Krasnodar vorzeitig für die erste K.o.-Phase in der Europa League qualifiziert.

Mit vier Erfolgen aus den ersten vier Spielen in Gruppe I sind die Schalker bereits vor den beiden letzten Gruppen-Begegnungen in Salzburg und gegen Nizza am Ziel. Somit wurde der Wunsch von Trainer Markus Weinzierl, frühzeitig „den Deckel draufzumachen“, erfüllt. Der Fußballlehrer kann die ausstehenden Partien im Euro League-Wettbewerb dazu nutzen, Leuten aus der zweiten Reihe Spielpraxis zu vermitteln und wichtige Eckpfeiler etwas aus der Belastung zu nehmen.

Schalkes Trainer krempelte seine Startelf im Vergleich zum 0:0 im Bundesliga-Derby bei Borussia Dortmund auf sechs Positionen um. Standard-Spezialist Johannes Geis bekam eine komplette Verschnaufpause, während Sead Kolasinac, Leon Goretzka und Alessandro Schöpf zunächst auf der Bank Platz nahmen. Im Angriff fehlten Max Meyer (Bandriss im Knöchel) und Franco Di Santo (Bauchmuskelzerrung) verletzungsbedingt. Mit Benjamin Stambouli sowie Dennis Aogo schickte Weinzierl zwei neue Mittelfeldspieler ins Rennen. Auch Abdul Rahman Baba und Junior Caicara durften wieder von Beginn an ran, nachdem sie zuletzt keine Berücksichtigung fanden.

Eric Maxim Choupo-Moting und Yevhen Konoplyanka bildeten das neue Tandem im Sturm. „Choupo hat früher schon im Angriff gespielt. Er kann gut die Bälle festmachen und soll nach Möglichkeit auch Tore schießen“, meinte Weinzierl vor dem Anpfiff. Der kamerunische Nationalspieler beschränkte sich auf die Rolle des Vorbereiters. Nach Flanke von Dennis Aogo verlängerte „Choupo“ den Ball vor die Füße von Junior Caicara, der mühelos zum 1:0 vollendete (25.).

Der quirlige Südamerikaner erwischte einen starken Abend. Auch am 2:0 war Caicara beteiligt. Sein Zuspiel nahm Konoplyanka auf, scheiterte aber zunächst mit seinem Schuss am heraushechtenden Krasnodar-Torwart Stanislav Kritsyuk. Den abprallenden Ball verwertete Nabil Bentaleb zum 2:0 (29.).

Bevor die Hausherren die Weichen auf Sieg stellten, musste allerdings ein Weckruf her. Der eingewechselte Ricardo Laborde scheiterte in der 23. Minute erst am stark reagierenden Schalker Torwart Ralf Fährmann, bevor er den Nachschuss aus kurzer Distanz über das Tor drosch. Bis zu diesem Zeitpunkt war von den Schalkern nur in Ansätzen etwas zu sehen. Krasnodar wirkte gefährlicher, ging aber zum Glück für die Königsblauen fahrlässig mit seinen Möglichkeiten um. Mit der Führung im Rücken bekam die Weinzierl-Elf Oberwasser, wurde sicherer in den Aktionen und ließ immer öfter spielerische Finessen aufblitzen.

Nach dem Seitenwechsel behielt Schalke die Spielkontrolle, musste aber nach 58 Minuten einen weiteren personellen Rückschlag hinnehmen. Nabil Bentaleb zog sich bei einer Strafraumaktion eine Blessur am rechten Knie zu, versuchte es zwar noch ein paar Sekunden, ließ sich dann aber gegen Leon Goretzka auswechseln. Schalke gab noch während der Partie Teilentwarnung und sprach von einer Vorsichtsmaßnahme. Bentaleb soll am Sonntag (17.30 Uhr/Sky) gegen Werder Bremen wieder spielen können.

Autor: Thomas Tartemann

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren