Dortmunds Polizeipräsident Gregor Lange hat nach dem Derby die Ultras von BVB und S04 kritisiert. Er warf ihnen Respektlosigkeit und Ignoranz vor.

Derby

Polizeipräsident kritisiert Ultras von BVB und S04

Andreas Ernst
31. Oktober 2016, 17:58 Uhr
Foto: Ralf Rottmann

Foto: Ralf Rottmann

Dortmunds Polizeipräsident Gregor Lange hat nach dem Derby die Ultras von BVB und S04 kritisiert. Er warf ihnen Respektlosigkeit und Ignoranz vor.

Dortmunds Polizeipräsident Gregor Lange hat die Ultras der Klubs Borussia Dortmund und Schalke 04 für die immer aufwendigeren Einsätze der Polizei bei den Revierderbys verantwortlich gemacht. "Zu einem Fußballspiel gehören Emotionalität, Leidenschaft und Siegeswille. Wer wie einige gewaltbereite Ultras jedoch auf Hass, Respektlosigkeit und Ignoranz setzt, hat bei solchen Großveranstaltungen nichts zu suchen", erklärte Lange und ergänzte: "Ich würde mein Personal lieber im Kampf gegen Wohnungseinbrecher oder zur Bekämpfung der Straßenkriminalität einsetzen. Dort wird es dringend gebraucht. Solange sich an dieser Situation nichts ändert, ist es die Aufgabe Aller, gewaltbereite Fußballanhänger außen vor zu lassen!"

Am Samstag waren nach Polizei-Angaben 2000 Beamte im Einsatz. Die Dortmunder Polizei setzte 366 Personen fest. Bei Kontrollen stellte sie 13 Sturmhauben, Pyrotechnik, 7 Tier-Abwehrsprays, fünf Küchenmesser, Boxbandagen und mit Sand gefüllte Quarzhandschuhe sicher. Acht Streifenwagen wurden beschädigt, der Mannschaftsbus des FC Schalke 04 mit Eiern beworfen. Vermummte BVB-Ultras versuchten nach dem Spiel, eine polizeiliche Absperrung zu durchbrechen. Zudem demolierten Schalke-Fans zwei Sonderzüge.

Autor: Andreas Ernst

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren