Regionalligist Rot-Weiß Oberhausen hat vor dem Auswärtsspiel am Samstag bei Fortuna Düsseldorf II Personalprobleme.

RWO

Terranova muss die linke Seite umbauen

Ralf Bögeholz
28. Oktober 2016, 20:13 Uhr
Foto: Micha Korb

Foto: Micha Korb

Regionalligist Rot-Weiß Oberhausen hat vor dem Auswärtsspiel am Samstag bei Fortuna Düsseldorf II Personalprobleme.

Falsche Zeitpunkte für einen Sieg gibt es im Fußball eigentlich nicht. Dennoch ist durchaus was dran, wenn Mike Terranova vor der Partie bei der Zweitvertretung von Fortuna Düsseldorf sagt: „Jetzt ist genau der richtige Moment für drei Punkte.“ Nach der etwas ernüchternden 0:2-Niederlage gegen Viktoria Köln am vergangenen Wochenende benötigt RWO in der Tat dringend mal wieder Zählbares – erst recht im Hinblick auf das bevorstehende Derby gegen RWE am nächsten Wochenende.

Wie so oft muss Terranova dafür die Mannschaft auf verschiedenen Positionen umbauen. Nicht nur der gesperrte Simon Engelmann muss ersetzt werden, gestern meldete sich auch noch Kapitän Benjamin Weigelt krankheitsbedingt ab. Damit fällt die komplette linke Seite aus, die gegen Köln begonnen hatte. Mit Sicherheit wird Maik Odenthal so in die Anfangsformation rücken. Vermutlich in die Viererkette, in der Oliver Steurer und Kai Nakowitsch weiter die Innenverteidigung bilden.

Offensiv wird die Sache schon schwieriger. Durchaus möglich, dass Rafael Garcia dort mit seiner Schnelligkeit für Gefahr am Düsseldorfer Strafraum sorgen soll. Gerade gegen seinen Ex-Verein ist der Flügelflitzer sicherlich besonders motiviert. Zuletzt war seine Leistung allerdings eher schwankend, was aber auch auf das gesamte Team zutrifft. „Wir müssen wieder mehr Konstanz reinbringen“, weiß auch Terranova. Angesichts der immer noch vielen Ausfälle kein einfaches Unterfangen. Neben Engelmann und Weigelt fallen schließlich auch der gesperrte Tim Hermes sowie die verletzten Daniel Heber, Felix Haas und Sinan Özkara aus.

Offensive Ausrichtung

Eine positive Entwicklung im Training hat dafür David Tuma genommen. Der 20-Jährige ist demnach auch eine Alternative für die linke Seite. Nach seiner längeren Schambein-Verletzung hat er in der vergangenen Woche einen Schritt nach vorne gemacht, wie Terranova zufrieden zur Kenntnis genommen hat. Ob es schon zu einem Einsatz reicht, lässt Terra noch offen. Klar ist aber, dass der Trainer mit einer offensiven Ausrichtung versuchen will, drei Punkte aus der Landeshauptstadt mitzunehmen. Die junge Düsseldorfer Mannschaft, für die die schwere Verletzung von Routinier Christian Weber in dieser Woche so etwas wie ein Schock war, muss ebenfalls die Hintermannschaft umbauen, was die Kleeblätter zu ihrem Vorteil nutzen wollen. Schließlich wäre es mal wieder an der Zeit, mit drei Punkten etwas für das Selbstvertrauen zu tun.

Autor: Ralf Bögeholz

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren