Das hatte sich Moritz Fritz bei seinem Wechsel von Rot-Weiss Essen zu Borussia Dortmund II ganz anders vorgestellt.

BVB II

Ex-RWE-Kapitän bleibt der Pechvogel

Krystian Wozniak
26. Oktober 2016, 23:57 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Das hatte sich Moritz Fritz bei seinem Wechsel von Rot-Weiss Essen zu Borussia Dortmund II ganz anders vorgestellt.

Der 23-Jährige war an der Hafenstraße Kapitän und wollte auch eine Führungsrolle bei der Dortmunder Reserve übernehmen. Doch von Beginn an sollte es nicht laufen. Immer wieder erlitt der ehemalige Lippstädter gesundheitliche Rückschläge. Die Bilanz: Fritz verbuchte im BVB-Dress nur einen Liga-Einsatz über acht Minuten. Aktuell laboriert er an einer Schambeinentzündung. Wann er zurückkehrt, ist nicht bekannt.

Daniel Farke, Trainer der BVB-Zweitvertretung versucht ein wenig Licht ins Dunkle zu bringen: "Moritz hat in den letzten Wochen bei Rot-Weiss Essen unter Schmerzen gespielt und wurde fit gespritzt. Jetzt macht die Leiste nicht mehr mit. Er hat auch körperlich an Muskeln verloren und muss wieder zulegen. Wir müssen mit ihm Geduld haben."

Bislang läuft es für die Farke-Mannschaft auch ohne Fritz. Bei sieben Siegen und sechs Unentschieden gehören die Dortmunder neben den Gladbachern immer noch zu den zwei Mannschaften, die noch keine Niederlage einstecken mussten. "Unsere Bilanz ist positiv. Auch wenn wir das ein oder andere Remis gerne weniger hätten", sagt Farke. Am Samstag reist Dortmund auf den Tivoli zu Alemannia Aachen. Farke: "Das sind die Spiele auf die sich die Jungs besonders freuen. In Aachen zu spielen ist schon toll. Das Ambiente ist hoch professionell. Uns erwartet ein schweres Spiel gegen eine richtig gute Regionalliga-Mannschaft."

Neben Fritz muss der BVB II nur auf die Langzeitverletzten David Solga und Joseph-Claude Gyau verzichten.

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren