Am Rande des 2:0 Heimsieges der SG Wattenscheid gegen Fortuna Düsseldorf II äußerte sich SGW-Coach Farat Toku über den Kaderrauswurf von Spielmacher Burak Kaplan.

Wattenscheid 09

Das sagt Toku über Kaplans Suspendierung

22. Oktober 2016, 12:55 Uhr
Foto: Thorsten Tillmann

Foto: Thorsten Tillmann

Am Rande des 2:0 Heimsieges der SG Wattenscheid gegen Fortuna Düsseldorf II äußerte sich SGW-Coach Farat Toku über den Kaderrauswurf von Spielmacher Burak Kaplan.

Der 26 Jahre alte Mittelfeldspieler hatte in der laufenden Spielzeit acht Einsätze in der Regionalliga-West, konnte seinen Trainer Farat Toku aber nur selten von seinem Potential überzeugen. Beim 2:0 Heimsieg gegen die Zweitvertretung von Fortuna Düsseldorf stand Kaplan nicht einmal mehr im Kader der SGW - die Zeichen stehen klar auf Abschied.
Wir haben nach dem Spiel mit Wattenscheid-Coach Farat Toku über die Gründe der Degradierung gesprochen.

Farat Toku, Spielmacher Burak Kaplan stand gegen Fortuna Düsseldorf nicht einmal im Kader. Welche Gründe gibt es für die Degradierung ihres Spielers und wird er überhaupt noch einmal das Trikot der SGW tragen?
Burak weiß selber am besten, dass sein Fitnesszustand derzeit keine Einsätze in der Regionalliga zulässt. Wir hatten extrem viel Geduld mit ihm, auch nach seiner Verletzung. Er muss einfach stark an seiner Fitness arbeiten und bringt derzeit einfach nicht die nötigen Anforderungen mit, die wir an ihn stellen. Daher hat unser Training leider auch nicht ausgereicht, ihn auf den geforderten Stand zurück zu bringen. Wir hoffen, dass er daran arbeitet, auch neben dem Training etwas dafür zutun.

Ob der Weg für Burak hier oder woanders weiter geht, kann ich derzeit nicht beurteilen
Farat Toku

Heißt das, er bekommt noch einmal die Chance wieder zurück in die Mannschaft zu kommen und danach vielleicht wieder zu alter Stärke zu finden?
Es gibt einfach nicht die Zeit, um auf jeden einzelnen zu warten. Wir haben einen kleinen Kader und da brauchen wir jeden Mann fit und gesund. Ich gebe sowieso keine Rücksicht auf Namen, sondern möchte den Erfolg im Kollektiv garantieren, was über jedem einzelnen Spieler steht. Ein guter Spieler gewinnt mal ein Spiel, aber eine Mannschaft gewinnt Spiele - darauf kommt es an. Ob der Weg für Burak hier oder woanders weiter geht, kann ich derzeit nicht beurteilen. Unsere Spieler müssen sich einhundert prozentig mit unseren Ideen identifizieren - anders geht es nicht.

Hat sich der Spieler also nicht zu einhundert Prozent mit dem Verein identifiziert und können sie daraus resultierend ausschließen, das er das Trikot der SG Wattenscheid noch einmal trägt?
Zunächst einmal hat Burak Kaplan hier ja noch einen Vertrag. Ob er bei uns noch einmal auftaucht oder nicht, kann ich gerade schwer beurteilen - man wird sehen. Wir schauen erst einmal, was bis zum Winter passiert und in wie weit Burak bis dahin an sich gearbeitet hat. Stand jetzt ist er noch ein Spieler von uns, ob das so bleibt, zeigt die Zukunft.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren