Vorab hat seine Mannschaft Holger Flossbach schon sechs Punkte zum Geschenk gemacht.

DSC Wanne-Eickel

Dritter Sieg in Folge als Geburtstagsgeschenk

Stephan Falk
22. Oktober 2016, 09:47 Uhr
Foto: RS

Foto: RS

Vorab hat seine Mannschaft Holger Flossbach schon sechs Punkte zum Geschenk gemacht.

Vor dem 56. Geburtstag des Trainers Anfang dieser Woche hat Fußball-Westfalenligist DSC Wanne-Eickel zweimal hintereinander gewonnen. Ein weiteres Geschenk allerdings hätte der DSC-Trainer gerne am Sonntag (Anstoß 15 Uhr): Drei Punkte aus dem Gastspiel bei Mengede 08/20.

Das ist kein allzu unbescheidener Wunsch, denn Flossbach ist klar, dass nichts anderes als ein Sieg von seinem Team dort erwartet wird, „und wir sehen das selbst auch so“, sagt der Trainer. Denn die Dortmunder Gastgeber sind der Letzte in der Tabelle der Westfalenliga 2, kommen nach zehn Spielen auf vier Punkte bei einer Torbilanz von 3:28. „Dort zählen für uns nur drei Punkte. Egal, was vorher war, egal was für ein Verletzungspech wir haben“, so Flossbach über die Favoritenrolle, die der Blick auf die Tabelle den Wanne-Eickelern zuspricht.

Aber die beiden jüngsten Siege haben gut getan, der DSC ist zumindest auf Platz elf der Tabelle geklettert: „Die Mannschaft hat sich am eigenen Schopf da raus gezogen. Dafür hat sie sich ein großes Kompliment verdient“, so Flossbach. Die Mannschaft habe kapiert, worum es gehe, „und wir haben ein paar Mechanismen geduldig eingespielt. Das hat wegen der Verletzungen länger gedauert.“

Kapitän Torsten Stondzik hat wegen seiner Knieprobleme zuletzt zwei Wochen komplett ausgesetzt. Seine Verletzung resultierte aus dem Spiel eine Woche vor Saisonbeginn beim TuS Ennepetal: „Er hat sich wochenlang im Dienste des Teams durchgekämpft“, lobt Flossbach. Am Sonntag ist Stondzik wohl noch nicht wieder dabei, auch Alper Merdivan fällt aus. Dafür ist Mathias Tomaschewski wieder im Kader, konnte allerdings aus beruflichen Gründen in dieser Woche nicht trainieren.

Drei Punkte am Sonntag wären nicht allein ein nachträglicher Geburtstagsgruß, sondern auch ein willkommenes Polster. In den folgenden Spielen warten starke Gegner auf den DSC, der erste ist am Sonntag kommender Woche der aktuelle Tabellenzweite Hordel.

Autor: Stephan Falk

Kommentieren