Der SV Rödinghausen trifft am Samstag auf die zweite Mannschaft des 1. FC Köln.

SV Rödinghausen

Rückkehr nach 230 Tagen

Krystian Wozniak
21. Oktober 2016, 15:16 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Der SV Rödinghausen trifft am Samstag auf die zweite Mannschaft des 1. FC Köln.

Nach den Erfolgen aus den vergangenen Partien, will die Wiehenelf auch in Köln punkten um in der Tabelle weiter nach oben zu klettern. Freiwillig wird der 1. FC dem SVR die Punkte jedoch gewiss nicht überlassen, nur zwei Zähler liegen zwischen den beiden Teams.

In den letzten Wochen konnte der SVR nach dem schwachen Saisonstart endlich Selbstvertrauen tanken. Aus den letzten 7 Spielen konnte die Wiehenelf 15 Punkte holen und steht dadurch zurzeit auf dem 11. Tabellenplatz. Wie schon in der letzten Woche ist der Gegner des SVR wieder eine Mannschaft, die in der Tabelle nicht weit weg ist. Nur zwei Zähler trennen die Kölner Reserve vom SVR, was die anstehende Aufgabe erneut zu einer ganz wichtigen macht. "Wir dürfen mit Köln einen offensiven Gegner erwarten. Köln hat einen guten Kader, mit super Spielern und der passenden Qualität. Wie auch in den letzten Spielen müssen wir uns auf uns selbst konzentrieren und unser Spiel machen", so Alfred Nijhuis.

In Köln hat der SVR noch kein Spiel verloren, bei den bisherigen 4 Duellen ging der SVR nur einmal ohne Punkte vom Platz. Ein Auswärtssieg und zwei Unentschieden komplettieren die Statistik.

An Varianten für die Startaufstellung mangelt es Alfred Nijhuis und Andy Steinmann am Samstag nicht. Stefan Langemann wird am Samstag noch nicht wieder fit sein und auch hinter dem Einsatz von Marius Bülter steht noch ein Fragezeichen. Marvin Höner hingegen hat sich wieder fit gemeldet und nach über 230 Tagen Verletzung ist auch Lennart Madroch endlich wieder voll ins Mannschaftstraining zurückgekehrt. "Wir sind wahnsinnig froh das Lennart zurück ist. Natürlich braucht er noch seine Zeit um wieder bei 100% zu sein, aber er ist wahnsinnig motiviert und gibt im Training sehr viel Gas", erklärt Andy Steinmann.

Nach seinem starken Regionalligadebüt in der letzten Woche ist Christian Will auch in Köln eine Option für die Startelf. "Die Leistungsdichte in unserem Kader ist enorm, gerade jetzt wo nach und nach alle Jungs an die 100% kommen und fit sind. Wir haben einige Möglichkeiten für die Startelf am Samstag", sagt Nijhuis.

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren