Am Mittwoch empfängt der ETB Schwarz-Weiß Essen den TSV Meerbusch zum Nachholspiel des 10. Spieltags der Oberliga Niederrhein.

OL NR

ETB will im Nachholspiel in die Erfolgsspur finden

Marc Arnold
18. Oktober 2016, 15:25 Uhr
Foto: Gröner

Foto: Gröner

Am Mittwoch empfängt der ETB Schwarz-Weiß Essen den TSV Meerbusch zum Nachholspiel des 10. Spieltags der Oberliga Niederrhein.

Nach der enttäuschenden Niederlage gegen Düsseldorf-West am Sonntag ist man auf den 13. Tabellenplatz zurückgefallen. Daher geht der Blick in der Tabelle für die Essener jetzt erstmal nach unten. Dabei fällt er dann sicherlich auch auf den nächsten Gegner, den Tabellenletzten aus Meerbusch.

ETB-Trainer Damian Apfeld gibt sich vor der Partie optimistisch, dass sich seine Mannschaft wieder anders präsentieren wird. "Dieses Auf und Ab zieht sich bei uns schon durch die ganze Saison. Bisher haben wir aber immer nach einem schwachen Spiel eine entsprechende Antwort auf dem Platz gegeben." Gegen die Meerbuscher wird der ETB wahrscheinlich anders als in Düsseldorf selber das Spiel machen. "Generell kommt uns das sicherlich entgegen, aber besonders im Spielaufbau fehlen uns gerade wichtige Eckpfeiler." Dabei werden die akuten Verletzungssorgen noch dadurch verstärkt, dass nun auch noch der gesperrte Kapitän Cedric Vennemann ersetzt werden muss. "Wer ihn ersetzt, wird sich am Dienstagabend nach dem Training zeigen. Das kommt auch darauf an, wen wir wieder fit bekommen."

Nachdem die Meerbuscher zuletzt sechs Partien in Serie verloren haben, konnten sie am Wochenende gegen den Zweiten aus Schonnebeck ein Unentschieden erkämpfen. Trotzdem steht man weiter sieglos mit nur vier Punkten aus zehn Spielen auf dem letzten Platz. Gegen die schwächelnden Essener will Meerbusch-Trainer Robert Palikuca gerne die Trendwende schaffen. "Ich glaube definitiv daran, dass wir den Abstieg vermeiden können. Dafür haben wir auch die Qualität. In der Oberliga ist der qualitative Unterschied zwischen oben und unten auch noch nicht so groß."

Trotz der schlechten sportlichen Lage habe sich seine junge und entwicklungsfähige Mannschaft bisher nur einmal hängen lassen. Allerdings ist sich auch Palikuca über die brisante Situation bewusst. "Tabellarisch ist die Situation natürlich nicht zufriedenstellend und die Zahlen lügen auch nicht. Unsere Torausbeute ist beängstigend schlecht. Wir spielen uns viele Torchancen heraus, nutzen diese aber nicht. Im Gegensatz dazu lassen wir zwar wenige Chancen zu, kassieren daraus aber zu viele Gegentore."

Autor: Marc Arnold

Mehr zum Thema

Kommentieren