Der FC Kray versinkt immer tiefer im Keller der Oberliga Niederrhein. Trainer Muhammet Isiktas gibt sich dennoch kämpferisch.

FC Kray

"Wir werden nicht absteigen!"

18. Oktober 2016, 18:07 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Der FC Kray versinkt immer tiefer im Keller der Oberliga Niederrhein. Trainer Muhammet Isiktas gibt sich dennoch kämpferisch.

Isiktas ist noch nicht lange im Amt. Nachdem unter Stefan Blank die Nerven blank lagen, ringt der FC Kray nun ums blanke Überleben. Der neue Linienchef will der Mannschaft seine eigene Philosophie einimpfen. RevierSport sprach mit dem 43-Jährigen über dessen Einstand als Cheftrainer:

Muhammet Isiktas, Sie sind nun seit knapp zwei Monaten im Amt. Wie fühlt es sich an Trainer der Ersten Mannschaft zu sein?
Ich bin nach den drei Niederlagen zum Start ins kalte Wasser gesprungen. Ich wusste aber schon vorher, was da für eine Aufgabe auf mich zukommt. Ich muss ganz klar betonen: Es ist ein langwieriger Prozess, der nicht von heute auf morgen stattfinden wird. Ich finde aber, dass wir uns punktuell auf jeden Fall schon verbessert haben. Wir spielen in den letzten Wochen bereits vernünftigen Fußball und zeigen den Willen, den Tabellenkeller schnellstmöglich wieder zu verlassen. Ich möchte den Jungs nun Schritt für Schritt meine Philosophie näher bringen. Wir müssen einfach noch mehr Gas geben und bis zum bitteren Ende kämpfen.

Wir müssen bis zum bitteren Ende kämpfen
Muhammet Isiktas (FC Kray)

Sie sprechen Ihre Philosophie an. Wie sieht diese denn aus?
Primär sind jetzt die Grundtugenden gefragt. Wir müssen den Kampf annehmen, kompakt stehen und eine Einheit bilden. Ich habe nicht den Anspruch mich hinten einzuigeln, so wie wir es in den ersten Partien praktiziert haben. Ohne Mut und Selbstvertrauen in der Offensive gewinnst du keine Spiele. Unser Ziel wird es sein, einen vernünftigen Angriffsfußball zu spielen. Das nimmt die Mannschaft langsam an und so kreieren wir uns mittlerweile in jeder Partie Torchancen, was zu Beginn der Saison noch nicht der Fall war. Den Weg wollen wir nun weiter gehen und hoffen, dass wir so das Quäntchen Glück zurück gewinnen können. Aber wenn man unten feststeckt, ist es im Fußball leider des Öfteren so, dass das Glück dir nicht unbedingt Hold ist.

Gab es denn auch Tage, an denen Sie bereits resigniert haben?
Bislang habe ich mich noch nie hinterfragt, da ich zu dem was ich tue zu 100 Prozent stehe. Dementsprechend habe ich meine Entscheidung, die Erste Mannschaft zu übernehmen, noch an keinem Tag bereut. Klar gibt es auch Phasen, in denen ich denke: ´So einen Tag würde ich gerne wieder vergessen´. Aber ich bin ein Kämpfertyp und werde sicherlich nicht die Segel streichen. Es werden auch wieder bessere Zeiten kommen. Ich bin weiterhin felsenfest davon überzeugt, dass wir uns aus dieser schwierigen Phase befreien werden. Wenn ich die Zügel in der Vorbereitung zur Rückrunde in der Hand habe, werden wir nach der Winterpause eine ganz andere Präsenz zeigen – nur darf der Abstand zum rettenden Ufer dann natürlich noch nicht zu groß sein.

Dafür muss aber in den kommenden Spielen gepunktet werden...
Ja, das ist momentan immens wichtig. Denn Fakt ist: Die Konkurrenz punktet auch fleißig und deshalb sind es bereits sechs Zähler Rückstand auf das rettende Ufer. Wenn wir dann unsere Hausaufgaben nicht erledigen, wird der Abstand sicherlich nicht geringer werden. Für uns zählen im Endeffekt nur Siege. Dafür müssen wir aber aufhören, uns permanent selber zu schlagen.

Wie im Spiel gegen den KFC Uerdingen, in dem der erfahrene [person=33177]Edin Husic[/person] auf Grund von einer Schiedsrichterbeleidigung die Rote Karte sah und mehrere Woche ausfallen wird...
Genau das meine ich damit. Da gibt es überhaupt nichts schönzureden. Damit hat er uns als Team geschwächt. So eine Aktion ist einfach nur dumm!

Haben Sie das Gefühl, dass sich die Mannschaft schon voll und ganz mit dem Abstiegskampf identifiziert?
Wer bislang immer noch nicht verstanden hat, dass es für uns nur um den Klassenerhalt geht, dem ist nicht mehr zu helfen. In der modernen Kommunikation ist es ein Leichtes die Tabelle zu lesen. Jedem muss klar sein, dass wir bis zum Ende kämpfen müssen, um den Erfolg zu erzwingen. Wer diesen Kampf nicht annimmt, der ist für mich Fehl am Platz.

Wie groß ist Ihre Überzeugung, dass das Kapitel Isiktas und der FC Kray ein erfolgreiches wird?
Ich bin absolut davon überzeugt, dass wir nicht absteigen.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren